| 02:56 Uhr

Ora et labora

FOTO: Christian Pabel
Am 25. April wird Bruder Josef Neuhäuser achtzig Jahre alt.

Was ist das für ein Mann? Er stammt aus einer ländlichen Gegend des Sudetenlandes und kam nach 1945 in die Niederlausitz. Dem Abitur folgte das Landwirtschaftsstudium in Mecklenburg. Weiter führte sein beruflicher Weg über eine kurze Tätigkeit als Agronom in der praktischen Landwirtschaft in die Verwaltung sehr verschiedener Landwirtschaftsbetriebe. Auf die Huysburg bei Halberstadt kam er mit fast 50 Jahren. Hier überwacht er entsprechend seiner beruflichen Erfahrung seit zwei Jahrzehnten die Finanzen des Klosters, empfängt Besucher und Touristen mit seinen Kirchenführungen.

Jetzt spürt er auch als Mönch das Alter. Neun Mönche leben auf der Huysburg und pflegen das Ora et labora, das Bete und arbeite. So wie die Benediktinerinnen in Alexanderdorf bei Zossen, die Zisterzienserinnen in Marienstern und Marienthal oder die Zisterzienser in Heiligenkreuz im Wienerwald. Wenn wir heute um geistliche Berufe beten: Rechnen wir damit, dass es junge Leute aus unserer Stadt oder Gegend sein können? Die Gott und den Menschen zur Verfügung stehen? Wie hat mir mal ein Dorfbewohner über einen solchen Ordensmann gesagt: "Er hat Gott in Erinnerung gebracht!"

Christian Pabel

ist Pfarrer in Senftenberg