ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:21 Uhr

Präventionsprogramm der Polizei
Oma Inge Schmidt macht Senioren immun gegen den Betrug

 Lotti und Kurt sind die ersten Handpuppen der Polizei. Oma Inge Schmidt hatte in Schwarzheide Premiere.
Lotti und Kurt sind die ersten Handpuppen der Polizei. Oma Inge Schmidt hatte in Schwarzheide Premiere. FOTO: Polizei NRW
Senftenberg. Das Sachgebiet Prävention der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz beschreitet einen neuen Weg, um betagte Mitbürger vor Kriminellen zu schützen. Von Kathleen Weser

Einbruchschutz, Enkel­trick, Handtaschendiebstahl und betrügerische Haustürgeschäfte – Oma Inge Schmidt lässt die Betrüger abblitzen. Die Klappmaulpuppe macht im Polizeidienst zunehmend Furore. Jetzt hat sie den Premiere-Einsatz im Bereich der Polizeiinspekion Oberspreewald-Lausitz bestanden. Polizeihauptkommissarin Sandy Feige, die Leiterin des hiesigen Sachgebietes für Prävention, hat Inge Schmidt ihre Stimme gegeben. Vor Senioren in Schwarzheide.

Oma Inge ist mitteilsam. An ihren persönlichen Erlebnissen lässt sie ihre Mitbürger gern teilhaben – bezaubernd in Pantoffeln, mit Kittelschürze, langer Unterhose und hochgestecktem Haar.

Gleich zu Beginn schilderte Oma Inge Schmidt, dass sie nach der Rückkehr aus einem Kurzurlaub schockiert vor ihrer Haustür stand.  Denn diese sei aufgebrochen worden und stand noch immer offen. Alle Schubladen im Haus waren durchwühlt. Und sofort ereilte sie die große Sorgen um ihr mühsam Erspartes. Doch Inge Schmidt bewahrte Ruhe und holte sich Hilfe bei ihrem Nachbarn, der dann die Polizei rief. Dann hat die taffe Oma Sendepause.

 Polizeihauptkommissarin Sandy Feige, die Leiterin des Sachgebietes Prävention .in der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz, gibt Oma Inge Schmidt eine Stimme. Mit der Puppe, die bundesweit Furore macht, werden Senioren geschult.
Polizeihauptkommissarin Sandy Feige, die Leiterin des Sachgebietes Prävention .in der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz, gibt Oma Inge Schmidt eine Stimme. Mit der Puppe, die bundesweit Furore macht, werden Senioren geschult. FOTO: Polizeiinspektion OSL / Polizeinspektion OSL

Denn Thorsten Kuusik, seit Anfang des Jahres Mitarbeiter im Sachgebiet Prävention, macht Ausführungen zur Sicherheit: Für standhafte Türen und Fenster können Bewohner viel tun, aufmerksame Nachbarn sind wichtig. Und die aktuelle Statistik vertieft das Thema. Und nach interessierten Nachfragen, insbesondere zu Schließmechanismen, wird es Zeit für den zweiten Auftritt von Oma Inge Schmidt.

Diesmal klingelte ihr Telefon: Der Enkeltrick, der in der Lausitz immer wieder zum Erfolg dreister Betrüger führt, wird anschaulich vorgeführt. Auch auf Anrufe von einem falschen Polizisten und Betrügern mit Gewinnspielversprechen per Telefon gehen die Experten ein.

In den amüsanten Erzählungen der Handpuppe finden sich die Senioren in Oma Inge wieder. Einsamkeit im Alltag und die wenige Zeit, die die Kinder heutzutage oft haben, lassen es zu, dass sich die Senioren mit Oma Inge identifizieren. Und auch das gemeinsame Lachen kommt nicht zu kurz in der ganz besonderen Lehrstunde zur eigenen Sicherheit vor dem Betrug.

Am Ende sind sich alle einig, dass Oma Inge das durch den falschen Enkel geforderte Geld auf keinen Fall übergeben soll und in jedem Fall die Polizei informieren muss.

„Sollte ich jemals einen solchen Anruf haben, werde ich an Sie und die Puppe denken und begebe mich nicht aufs Glatteis“, sagt ein Schwarzheider Senior.

Auch der Schutz vor Taschendieben ist noch ein Thema. Die 25 Senioren in Schwarzheide sagen am Ende: Die Handpuppe Oma Inge Schmidt hat ihre Feuertaufe bravourös bestanden. Und Polizeihauptkommissarin Sandy Feige freut sich über die gute Resonanz. Ermutigt und inspiriert von einem Lehrgang in der „Methodenkompetenz Puppenspiel“ im Mai an der Fachhochschule der Polizei in Oranienburg geht das Team des Sachgebietes Prävention den neuen Weg in der Aufklärung und Schulung von älteren Menschen, die immer wieder Opfer von Kriminellen werden.

Die Klappmaulpuppe Inge Schmidt ist in Nordrhein-Westfalen als Lotti in der Spur. Dort hat sie auch einen Partner, Opa Kurt. Vor drei Jahren ist das Paar geboren und schnell zu den Stars einer Präventionskampagne der Polizei im Märkischen Kreis geworden. Anlass war die steigende Zahl der an Unfällen beteiligten Senioren. Der Generation 65plus werden seitdem mit Lotti und Kurt unterhaltsam lebenswichtige Themen zur Sicherheit im Straßenverkehr vermittelt. Anfangs sind die Klappmaulpuppen noch skeptisch als Kasperle-Theater beäugt worden. Doch nach nunmehr 32 Veranstaltungen und mehr als 6000 Besuchern später sind sie  zu Kult-Figuren geworden, die trotz ernster Themen für gute Laune sorgen.

Sandy Feige will Oma Inge Schmidt im Erkennen von Falschgeld, Geschäften an der Haustür und den Gefahren im Internet schulen.  Sie hofft, dass das Programm

Interesse in Seniorenklubs, Tagespflegeeinrichtung und Vereinen weckt, in denen sich betagte Mitbürger treffen und austauschen. Oma Inge würde gern dazukommen.

Kontakt: Telefon 03573 881080
E-Mail praevention.piosl@polizei.brandenburg.de