ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Offene evangelische Kirche im Juli und August

Mittwochs bis samstags, 15 bis 18 Uhr, sind Arbeiten von Ryszard Zajas zu sehen.
Mittwochs bis samstags, 15 bis 18 Uhr, sind Arbeiten von Ryszard Zajas zu sehen. FOTO: privat
Senftenberg. (gph) Wenn die evangelische Kirche im Sommer ihre Türen öffnet, ist sie ein Ort der Ruhe und Besinnung. Der Besucher kann die Kühle der Gemäuer genießen oder sich darin umsehen.

Die Ausstellungen "Besiegte Menschheit - Deutschland und der Erste Weltkrieg" und "Solo gratia - nur Gnade" werden die Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen.

Die erste Präsentation erzählt mit eindrücklichen Fotografien, wie sinnlos Kriege sind und unter welchen Folgen die Menschheit zu leiden hatte. Sie ist Mahnung und Aufforderung, nicht zu vergessen.

Der Friedensbibliothek-Antikriegsmuseum der evangelischen Kirche, die seit 1970 2336 Ausstellungen für 15 Länder und 570 Orte erarbeitet hat, ist dafür zu danken.

Im Gegensatz dazu bietet der Innenraum der Kirche auch eine Möglichkeit, sich an der Bildhauerei eines polnischen Künstlers zu erfreuen.

Ryszard Zajac, Bildhauer, Dichter und Musiker, zeigt Plastik aus Holz und Marmor. Er wurde 1951 im polnischen Jelenia Góra geboren und besuchte die dortige Kunsthandwerkschule. Ab 1973 ging er als freier Hippie seinen eigenen künstlerischen Weg und begann, individuelle Formen in der Bildhauerei zu entwickeln. 2010 entdeckt er Marmor. Es entstand seitdem eine Reihe von Engeln und Cherubimen.