ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:02 Uhr

Oberlausitzer setzen Erfolgsserie fort

Verbandsliga. Hohenbocka hat das Nachholspiel gegen den ESV Lok Guben mit 5499:5273 Kegeln gewonnen. Bernhard Neumann

Beide Mannschaften nahmen hoch konzentriert den Wettkampf auf. Für Hohenbocka startete zu Beginn das bewährte Duo Philipp Mulka (914) und Clemens Potratz (922) hervorragend. Guben leistete mit Heiko Kappel (939) und Ralf Bartl (865) energisch Widerstand. 32 Kegel Vorsprung für Bucke sind in solch einem Spiel jedoch nicht viel. René Wukasch und Fabian Paßora, die Spieler im Mitteldurchgang, zeigten allen, was sie drauf haben und versetzten nicht nur die Zuschauer mit ihren Wurfserien in Erstaunen. Hammerhart gingen sie zu Werke. René Wukasch spielte 941 Kegel, ein Ergebnis welches er schon lange nicht mehr vorweisen konnte. Fabian Paßora legte ebenfalls sehr gute 926 Kegel dazu. Guben hatte in diesem Durchgang nichts entgegenzusetzen und büßte allein dort ganze 238 Kegel ein.

Mit insgesamt 270 Kegeln auf der Habenseite setzten nun Denny Wukasch und Thomas Lindow konzentriert das Spiel fort. Denny Wukasch erreichte mit 909 Kegeln ebenfalls eine Klasseleistung. Thomas Lindow (887) überzeugte gleichfalls. Guben kämpfte, konnte aber an dem sich abzeichnenden Sieg für Hohenbocka nichts mehr ändern.

Der Hohenbockaer René Wukasch erreichte mit 941 Kegeln die Tagesbestleistung. Insgesamt fünf Bucksche Spieler spielten ein Ergebnis über der 900er-Marke, und der 3. Sieg in Folge wurde erreicht.