ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:54 Uhr

Oberlausitzer nutzen Ausrutscher

Landesliga. Nachdem Arnsdorf im Heimspiel als Spitzenreiter gegen den Tabellenzweiten aus Spremberg eine nicht eingeplante Niederlage kassiert hatte, musste in dieser Begegnung gegen den Tabellenletzten aus Senftenberg unbedingt ein Sieg her. B. Hauptmann

Die Vorzeichen standen sehr gut, da Spremberg seine Heimbegegnung einen Tag vorher bestritt und diese unverhofft gegen Schipkau verlor. Im ersten Durchgang gingen für Arnsdorf Axel Theiss (535), der endlich mal seine Normalform fand und den Mannschaftspunkt sicherte, sowie Maik Andersson, der nur 484 Kegel ins Protokoll eintragen lassen konnte, auf die Bahn. Der Mitteldurchgang startete also beim Stand von 1:1 und einem Rückstand von 46 Kegeln. Thorsten Poesch (522) mit drei gewonnen Bahnen und Matthias Pfeiffer (504) mit zwei Satzpunkten ließen keinen Zweifel, wer hier das bessere Ende für sich haben wollte.

Mit diesen zwei Mannschaftspunkten hatte der Schlussdurchgang ein schönes Polster von 3:1, zumal aus dem Kegelrückstand auch noch ein Vorsprung von 22 Kegeln wurde. Jetzt schien alles zu laufen.

Nico Jurisch (509) lieferte einen spannenden Wettkampf, musste jedoch den Mannschaftspunkt abgeben. Norbert Petke zeigte an diesem Tag endlich mal seine wahre Klasse mit 551 Kegeln und gewann damit alle vier Bahnen, den Mannschaftspunkt und die Tagesbestleistung. Auch wurde der Vorsprung noch auf 80 Kegel ausgebaut.

Bester Spieler der Seestädter war Steffen Hottenrott mit 540 Kegeln im Startdurchgang. Am Ende stand ein verdienter Sieg der Arnsdorfer Gäste mit 2:6 und 3029:3107 Kegel zu Buche. Damit sind die Oberlausitzer jetzt wieder Tabellenführer. Bei nur noch einem Spieltag am übernächsten Wochenende steht mit einem Sieg der Aufsteiger in die Verbandsliga fest. Gegner ist die Mannschaft aus Friedrichshain. Spielbeginn ist 13 Uhr. Damit der Saisonabschluss mit einem Sieg richtig gefeiert werden kann, hofft die Mannschaft wieder auf viele Zuschauer, die sie richtig anfeuern.