ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:17 Uhr

Tarifverhandlungen am Klinikum Niederlausitz in Senftenberg
Noch keine Einigung für mehr Geld für Pfleger

Senftenberg. Eine Einigung für höhere Entgelte für die 915 Krankenschwestern und Pfleger aus dem Klinikum Niederlausitz konnte in der zweiten Runde der Tarifverhandlungen nicht erzielt werden. Ein konkretes Angebot zur Erhöhung der Entgelte ist von Arbeitgeberseite nicht unterbreitet worden.

Das bestätigt verdi-Gewerkschaftssekretär Ralf Franke, der das Arbeitgeberangebot „als völlig unzureichend“ bewertet. Demnach ist angekündigt worden, dass für Tariferhöhungen im Jahr 2018 nur ein Gesamtvolumen in Höhe von 750 000 Euro zur Verfügung steht. Dies bedeutet, dass das Klinikum nur eine Entgelterhöhung im Umfang von 1,47 Prozent anbietet. Verdi fordert indes neun Prozent sowie eine Erhöhung der Jahressonderzahlung. Einzig für die 95 Auszubildenden liegt ein ordentlicher Verhandlungsvorschlag auf dem Tisch. „Bei den Azubi-Entgelten hat das Klinikum ein Angebot unterbreitet, das deutlich über den Forderungen der Gewerkschaft liegt“, bestätigt Daniela Grass. Die Verhandlungen gehen am 21. März weiter.

(ab)