Was kommt danach„ Auf Nachfrage der RUNDSCHAU halten sich sowohl die KWG-Geschäftsführer Roland Osiander und Matthias Braunwarth als auch Bürgermeister Klaus-Jürgen Graßhoff noch bedeckt.
Alle drei sind aber guter Dinge, dass sich für ein solches „Sahnegrundstück im Herzen der Innenstadt“ , das dennoch ruhig gelegen ist, ein Interessent finden wird. Ist er vielleicht schon gefunden worden“ Nachfragen beim Bürgermeister lassen fast darauf schließen. Er lässt immerhin so viel durchblicken: Es werde anstelle des Neumarktriegels ein Gebäude errichtet mit einer wirtschaftlichen Funktion. Im Frühjahr, so Graßhoff weiter, könnte alles in trockenen Tüchern sein.
Den KWG-Beschluss, abzureissen, hält der Bürgermeister für sinnvoll. Allerdings: „Was wir als Stadt an dieser Stelle nicht wollen, ist eine Freifläche“ , macht Graßhoff deutlich.
Dass die Berliner Kreditbank der KWG grünes Licht für den Abriss gegeben hat, führt der Bürgermeister auch auf sein Verhandeln mit der BerlinHyp zurück. (dpr)