Allen beunruhigenden Entwicklungen zum Trotz: Beim gemeinsamen Neujahrsempfang der Sparkasse Niederlausitz und des Landkreises Oberspreewald-Lausitz haben die beiden Gastgeber viel Optimismus für die Zukunft versprüht. Vor rund 600 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft betonten Sparkassen-Chef Lothar Piotrowski und Landrat Siegurd Heinze (parteilos) am Mittwochabend in Senftenberg vor allem die positiven Dinge. So sei es etwa trotz eines „schwierigen Bankenjahres“ mit anhaltender Niedrigzinsphase und Überregulierung gelungen, die Sparkasse Niederlausitz auf ein Rekordniveau zu hieven.

Erstmals werde die Bilanzsumme des Geldhauses auf mehr als 1,8 Milliarden Euro ansteigen. „Dafür gesorgt hat das Wachstum unserer Kundeneinlagen um 70 Millionen Euro“, so Piotrowski. Das Eigenkapital sei auf 225 Millionen Euro gestiegen: „Da kann uns so leicht nichts umhauen.“ Der Landkreis profitiert von dem guten Geschäft: 400 000 Euro werden in diesem Jahr ausgeschüttet. Das freut auch den Landrat, der aus finanzieller Sicht wieder zufriedener sein kann: „Dank eines besseren Finanzausgleichgesetzes, der Steuerzahlungen unserer Unternehmen, der Kreisumlagezahlungen unserer Kommunen, der Beharrlichkeit unseres Kreistages und auch der Ausschüttungen unserer Sparkasse ist es gelungen, den schier unerreichbaren Ausgleich zu erzielen.“ Heinze mahnte aber, dass der Kreis weiter haushalten muss, „um nicht in alte Muster zu verfallen“.