ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:09 Uhr

Positive Stimmung in Oberspreewald-Lausitz
Neujahrsempfang verzaubert 600 Gäste

 Zauberer "Bobby" entzückt am Mittwochabend mit seinen Tricks die Gäste beim Neujahrsempfang in Senftenberg.
Zauberer "Bobby" entzückt am Mittwochabend mit seinen Tricks die Gäste beim Neujahrsempfang in Senftenberg. FOTO: Steffen Rasche
Senftenberg. Magier, Musiker und Weltmeister entzücken das Publikum in Senftenberg. Auch der Landrat hat Grund zum Lachen. Von Jan Augustin

Bei Gero Hilliger, dem Weltrekordhalter im Schnellzeichnen, haben die Gäste des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Landkreis und Sparkasse wieder Schlange gestanden. Der Hals zu lang, die Nase zu krumm. Egal. Hauptsache lustig. Zum Lachen gebracht haben das Publikum auch Daniel Mayer und sein Kollege „Bobby“, der Gabeln allein mit seinem verdatterten Blick verbiegen kann. Entzückt sind die gut 600 Unternehmer, Politiker, Bürgermeister, Feuerwehrchefs, Vertreter von Verbänden und der Justiz bei den Auftritten von Silvia Patru und Alexander Gurfinkel. Beide spielen Musik auf allerhöchstem Niveau. Sie am Klavier, er auf der Klarinette. Am Vortag noch in China auf Konzertreise – am Mittwochabend dann in der Senftenberger Sparkassen-Filiale.

Die in Lauchhammer geborene und über viele Jahre mit einem Sparkassen-Stipendium geförderte Silvia Patru ist Stammgast bei den Empfängen. Mit dem Duo Gurfinkel war sie im vergangenen Jahr auf Konzerttournee in Israel. „Alexander Gurfinkel zählt heute zu den wichtigsten Nachwuchskünstlern im Bereich klassische Musik“, würdigt Sparkassenchef Lothar Piotrowski und setzt einen drauf: „Diese beiden wären heute schon Eintrittsgeld wert.“

Doch statt Eintritt zu zahlen, bekommen die schick gekleideten Gäste zur Begrüßung ein rot umrahmtes Lebkuchenherz um den Hals gehängt. In der Mitte klebt ein kleines Bild mit einer Geburtstagstorte, auf der eine „25“ prangt. Der Neujahrsempfang 2019 steht ganz im Zeichen des Jubiläums von Oberspreewald-Lausitz und Sparkasse Niederlausitz. Später, nach den Reden von Lothar Piotrows­ki und Oberspreewald-Lausitz-Landrat Siegurd Heinze (parteilos), gibt es die auch in echt – und drei Nummern größer. Dem gut gelaunten Festpublikum schmeckt es sichtlich.

 Landrat Siegurd Heinze zieht für den 25 Jahre jungen Oberspreewald-Lausitz-Kreis eine positive Bilanz.
Landrat Siegurd Heinze zieht für den 25 Jahre jungen Oberspreewald-Lausitz-Kreis eine positive Bilanz. FOTO: Steffen Rasche

Grund zur Freude hat auch Siegurd Heinze, der bekannt gibt, dass in diesen Tagen der Zuwendungsbescheid für die Radwegesanierung eingeflattert ist. 6,3 Millionen Euro schwer ist der vom Land Brandenburg gestellte Förderscheck. Die Modernisierung der Wege in diesem und nächsten Jahr hat sich der Landkreis auf die Fahne geschrieben – genau wie den Breitbandausbau. Ende dieses Jahres soll eine Internet-Geschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde in fast allen Wohnlagen in Oberspreewald-Lausitz möglich sein, so Heinze. Große Gewerbebetriebe bekommen einen Glasfaseranschluss, alle Schulen sowieso, so Heinze.

Als für dieses Jahr wichtige Investition nennt Siegurd Heinze auch die Sanierung des Friedrich-Engels-Gymnasiums in Senftenberg. 3,7 Millionen Euro muss der Landkreis dafür noch einmal in die Hand nehmen. Viel Geld wird zudem für den zweiten Bauabschnitt im Feuerwehr- und Katastrophenschutz Technischen Zentrum (FKTZ) in Großräschen fließen. Außerdem sind in diesem Jahr 1,8 Millionen Euro für den Ausbau der Kreisstraßen eingeplant.

Geld für diese mächtigen Aufgaben ist derzeit vorhanden. Erstmals seit Bestehen des Landkreises hat Oberspreewald-Lausitz einen ausgeglichenen Haushalt. Überhaupt: Was vor 25 Jahren kaum jemand für möglich gehalten hat: Dem Landkreis geht es nach der Fusion der damaligen Landkreise Senftenberg und Calau heute wirtschaftlich gut, das betont Landrat Siegurd Heinze stolz. „Wer hätte das gedacht“, sagt er.