ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:01 Uhr

Neuer Wettbewerb beim Hüttenzauber in Senftenberg

Sportspoint-Inhaber Jens Weser testet im Schlossparkcenter Senftenberg das Snowboard, auf dem Balance und Durchhaltevermögen auch ganz ohne Schnee getestet werden können.
Sportspoint-Inhaber Jens Weser testet im Schlossparkcenter Senftenberg das Snowboard, auf dem Balance und Durchhaltevermögen auch ganz ohne Schnee getestet werden können. FOTO: Steffen Rasche/str1
Senftenberg. Die Flachland-Lausitzer haben ungebrochen Freude am Winterport. Das bestätigt Jens Weser, Sportfreund und Geschäftsinhaber in Senftenberg. Zum traditionellen Hüttenzauber in der kalten Hochsaison am heutigen Sonnabend im Schlossparkcenter haben "alle Mitarbeiter und greifbaren Familienmitglieder" am gestrigen Freitag dafür gesorgt, dass der Winterspaß am Sportspoint – auch auf dem Trockenen – aktiv starten kann. str1

Der Höhepunkt in diesem Januar ist der Snowboard-Wettbewerb. Jens Weser und der erste "zufällige Proband" haben das Gerät schon getestet und die Herausforderung "für gut machbar" erklärt. Beim Hüttenzauber in Senftenberg sind bereits der älteste Ski-Stiefel und das an Dienstjahren stärkste Paar Ski gekürt worden. Beim Eisstock-Schießen war es ebenso hoch hergegangen wie bei der längsten Abfahrthocke. Balancegefühl und Durchhaltevermögen sind am heutigen Sonnabend in der Vorrunde bis 15 Uhr und ab 16 Uhr im Finale gefragt. "Attraktive Preise rund um den Wintersport winken", erklärt der Veranstalter.

Nach den Aussiedlern aus dem Umfeld des Riesengebirges infolge des Krieges waren in das Senftenberger Revier in den 50er-Jahren erneut viele Familien aus Gebirgsregionen - nun der Arbeit in der Kohleindustrie folgend - eingewandert. Auch deshalb sei das große Interesse für den alpinen Ski-Spaß hier bis heute zu spüren, bestätigt der Senftenberger.