ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:24 Uhr

Rückblick und Ausblick in den Kommunen
Neue Straßen, neuer Anger und ein Aufstieg

 Der Straßenausbau in Hörlitz, wie zum Beispiel in der Kreuzstraße, stand im vergangenen Jahr im Zentrum der Investitionen in der Gemeinde Schipkau. In diesem Jahr sollen die Straßensanierungen in dem Ortsteil zum Abschluss gebracht werden.
Der Straßenausbau in Hörlitz, wie zum Beispiel in der Kreuzstraße, stand im vergangenen Jahr im Zentrum der Investitionen in der Gemeinde Schipkau. In diesem Jahr sollen die Straßensanierungen in dem Ortsteil zum Abschluss gebracht werden. FOTO: Rasche FOTOGRAFIE / Steffen Rasche
Das Jahr 2018 ist Geschichte. Was ist gut, was weniger gut in den vergangenen zwölf Monaten gelaufen? Bürgermeister und Amtsdirektoren der Region ziehen Bilanz. Von Torsten Richter-Zippack

Stadt Senftenberg

2018: Im Jahr 2018 sind in der Seestadt verschiedene Projekte zu Ende geführt worden. Ein Beispiel ist der Umbau des Großkoschener Dorfangers für rund 1,2 Millionen Euro. „Ich denke, auch wenn das Bauvorhaben anfangs umstritten war, kann sich das Endergebnis sehen lassen“, sagt Bürgermeister Andreas Fredrich (SPD). Darüber hinaus wurden 235 000 Euro in den mediengestützten Unterricht an der Dr.-Otto-Rindt-Oberschule investiert. Erneuert wurde auch die Kita Seekobolde in Großkoschen, Gesamtkosten 100 000 Euro. Und für die gleiche Summe ist auf 600 Metern der Klettwitzer Straße der Asphalt erneuert worden.

Die negativen Schlagzeilen in Senftenberg bestimmten indes die Rutschung an der Seeinsel sowie der Doppelbrand im Reifenlager an der Ackerstraße. Bürgermeister Fredrich kündigt an, alles dafür zu tun, dass der See pünktlich zum Saisonstart 2019 wieder frei ist und dass für den Reifenlager-Standort mit dem Landesumweltamt schnellstmöglich nach einer Lösung gesucht wird.

 Der Umbau im Hallen- und Freizeitbad Lauchhammer wurde 2018 offiziell beendet. Hier ist der neugestaltete Saunagarten zu sehen.
Der Umbau im Hallen- und Freizeitbad Lauchhammer wurde 2018 offiziell beendet. Hier ist der neugestaltete Saunagarten zu sehen. FOTO: Mirko Sattler

2019: Für das Jahr 2019 steht die Umgestaltung der Außenanlagen in der Kita Horthaus ganz oben. Zudem soll im Mai die sanierte Hose­naer Ortsdurchfahrt freigegeben werden. Für den gleichen Monat ist die Eröffnung der Elsterbrücke Steigerstraße geplant. Und am Jahresende 2019 soll die Einweihung des neuen Hosenaer Feuerwehrgerätehauses erfolgen.

Stadt Großräschen

2018: Im Jahr 2018 wurde nach Angaben von Bürgermeister Thomas Zenker (SPD) in der IBA-Stadt der Rundanbau an der Kita Kunterbunt und das Haus der Caritas in der ehemaligen Gaststätte Lausitz eingeweiht. Zudem konnte zum kleinen Hafenfest dank Sondergenehmigungen erstmals in den Großrä­schener See gestochen werden. „In Woschkow“, so sagt Zenker, „konnten wir ein Jahrzehnte-Projekt, den neuen Entwässerungsgraben, übergeben.“ Insgesamt sei die Stadt wieder schöner und lebenswerter gestaltet worden.

2019: Vom 10. bis 12. Mai soll das erste Hafenfest gefeiert werden. Unter dem Motto „Seenland aus Bergmannshand“ wird der Landesverband Brandenburg-Berlin des Bundes der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine mit seinem vierten Landestreffen und einer Bergparade teilnehmen. Darüber hinaus arbeiten die Großrä­schener mit Hochdruck am Ausbau und an der Modernisierung des Gewerbegebiets Woschkower Weg. Unter anderem soll das Klinkerwerkshochhaus abgerissen werden. Größere Baumaßnahmen stehen an den Grund- und an der Oberschule an, zudem der Bau des Dorfgemeinschaftshauses in Großräschen-Ost.


Gemeinde Schipkau:

2018: Bürgermeister Klaus Prietzel sagt, dass das zu Ende gehende Jahr ganz im Zeichen des Straßenausbaus in Hörlitz stand. Rund 700 000 Euro wurden allein in den Ausbau der Kreuzstraße investiert. Der Gemeinde sei trotz mancher Probleme eine „zeitliche und finanzielle Punktlandung“ gelungen. Darüber hinaus ist der Bürgermeister über die zukunftsweisenden Entscheidungen bezüglich des Lausitzrings froh. Dort will die Dekra ein autonomes Fahrzentrum aufbauen.

2019: Der Straßenbau in Hörlitz soll weitergeführt werden. Zudem stehen neben weiteren Baustellen auch größere Feste ins Haus, beispielsweise die 600-Jahr-Feier der Drochower im Spätsommer.
Stadt Schwarzheide

2018: Im zu Ende gegangenen Jahr ist das Haus der Begegnung eingeweiht worden. „Dieses schöne Haus spricht viele Altersgruppen an“, kommentiert Bürgermeister Christoph Schmidt. Zudem erhielt die Freiwillige Feuerwehr ein neues Tanklöschfahrzeug. In guter Erinnerung bleibt auch das 25. Wasserturmfest. Nicht zuletzt haben die Kicker der BSG Chemie Schwarzheide die erfolgreichste Saison der jüngeren Vereinsgeschichte gespielt. Die Mannschaft war in die Kreis­oberliga aufgestiegen.

2019: Für den 9. März und den 6. April sind Tage der offenen Türen im Haus der Begegnung geplant. Darüber hinaus, so kündigt Schmidt an, werde die Sanierung der Tennisanlagen abgeschlossen.

 

Stadt Lauchhammer

2018: Als wichtigste Maßnahmen für 2018 benennt Bürgermeister Roland Pohlenz unter anderem die Modernisierung des Sauna- & Freizeitbades, den Ausbau der Cottbuser Straße, die Gestaltung des Platzes der Solidarität sowie den Umbau des Kostebrauer Ortszentrums und Investitionen in die touristische Infrastruktur am Grünewalder Lauch.

2019: Das ehemalige Kleinleipischer Schulhaus soll zu einem Ortsteilzentrum umgebaut werden. Ebenso ist die Umgestaltung der alten Förderschule zu einer behindertengerechten Kita vorgesehen. Für das Kunstgussmuseum entsteht ein Besucherzentrum. Und ab dem zweiten Quartal, so kündigt Bürgermeister Pohlenz an, werde die Stadt ein neues Bürgerbüro in unmittelbarer Nähe des neuen Rathaus-Standortes an der Pieck-Straße errichten.

 

Amt Ruhland

2018: Für den stellvertretenden Ruhlander Amtsdirektor Christian Konzack sind der begonnene Umbau des Bahnhofsvorplatzes sowie der weitere Ausbau des Bahnhofes die wichtigsten Ereignisse. Zudem startete in Guteborn der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses, der im Dezember 2019 abgeschlossen sein soll.

2019: Voraussichtlich im ersten Quartal erfolgt die Eröffnung der Ruhlander Seniorenresidenz.

 

Amt Ortrand

2018: Im zurückliegenden Jahr gab es laut Amtsdirektor Kersten Sickert verschiedene Bautätigkeiten, meist gefördert aus diversen Töpfen. Ebenfalls in guter Erinnerung bleiben die zahlreichen Feste, beispielsweise das Ortrander Maifest sowie das Schloss- und Hopfenfest in Großkmehlen. Als verheerend bezeichnet Sickert den Brand in der Bäckerei Günther in Frauendorf, stark hingegen die daraufhin angelaufene Hilfe für das Unternehmen.

2019: Zahlreiche weitere Bauvorhaben stehen auf dem Plan, ebenso die Vorbereitung und Durchführung der Kommunal- und Landtagswahlen Ende Mai und Anfang September.