ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:24 Uhr

Investition in Bildung
Neue Millionen fürs Engels-Gymnasium

Für die nächste Sanierungsrunde soll das Senftenberger Gymnasium eine neue Finanzspritze erhalten.
Für die nächste Sanierungsrunde soll das Senftenberger Gymnasium eine neue Finanzspritze erhalten. FOTO: Jan Augustin
Senftenberg. Die Senftenberger Schule soll in den nächsten Jahren mit Geldern von Bund und Kreis modernisiert werden. Von Jan Augustin

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz will für die Sanierung des Friedrich-Engels-Gymnasiums auf Bundesmittel zurückgreifen, die nach dem Kommunalinvestitionsfördergesetz in finanzschwache Regionen gesteckt werden. Nachdem der Kreis in der ersten Runde einen Anspruch von 5,8 Millionen Euro hatte und mit diesem Geld derzeit mehrere eigene Häuser und Straßen saniert, kann er nun mit weiteren rund 3,3 Millionen rechnen. Bei einem Fördersatz von 90 Prozent können so insgesamt 3,6 Millionen Euro investiert werden, erläutert Bau- und Hauptamtsleiter Klaus Molitor. Voraussetzung dafür ist, dass der Landkreis den Eigenanteil von 366 000 Euro stemmt. Der Kreistag wird darüber im März entscheiden.

Das bereits mehrfach sanierte Haus mit der Form eines Schiffes macht zwar einen soliden und gut erhaltenen Eindruck. „Erforderliche Sanierungsmaßnahmen sind jedoch bereits an der Gebäudehülle erkennbar“, erläutert Molitor. Die intensive Nutzung habe besonders innerhalb des Gebäudes zu einem Modernisierungs- und Sanierungsstau geführt. Aktuell seien brandschutztechnische, sicherheitsrelevante, schallschutz- und haustechnische Standards teilweise nicht erfüllt. „Es besteht die dringende Notwendigkeit der Erstellung eines aktuellen Brandschutzkonzeptes“, mahnt der Bauamtschef.

An diversen Bauteilen bestehe erheblicher Erneuerungsbedarf. So müssten zum Beispiel defekte Fenster, Türen und Heizungen repariert und ausgetauscht werden. Auch das Dach soll saniert werden. Der umlaufende Fassadenbalkon kann wegen kaputter Beläge und Brüstungsbekleidungen schon Jahre nicht genutzt werden. Durch den Anbau eines Fahrstuhles soll der barrierefreie Zugang verbessert werden. Aktuell braucht der vorhandene Treppenlift 15 Minuten bis zum obersten Geschoss, erläutert Klaus Molitor. „Das Ziel der Maßnahmen ist es, die Schule fit zu machen für die Unterrichtsanforderungen der kommenden Jahre, die Gebäudetechnik soll auf den aktuellen Stand gebracht werden, der Komfort für die Nutzer erhöht werden“, fasst er zusammen. Es gibt aber einen Wermutstropfen: Alle Bauarbeiten müssen bei laufendem Schulbetrieb stattfinden.

Das Friedrich-Engels-Gymnasium in Senftenberg ist neben dem 2011 erbauten Emil-Fischer-Gymnasium im Seecampus in Schwarzheide mit etwa 650 Schülern und dem frisch sanierten Paul-Fahlisch-Gymnasium in Lübbenau mit rund 500 Schülern eines von drei Gymnasien im Kreis. Am Engels-Gymnasium werden derzeit knapp 700 Schüler von der 5. bis 12. Klasse unterrichtet. „Das aktuelle Schulentwicklungskonzept sieht einen langfristigen Erhalt dieses Standortes vor“, sagt Klaus Molitor.