ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:41 Uhr

Neue Ausstellung
Bilder der Bibel in Ortrand

 Barbara Seidel-Lampa (r.) im Gespräch mit Besuchern ihrer Ausstellung in Ort­rand.
Barbara Seidel-Lampa (r.) im Gespräch mit Besuchern ihrer Ausstellung in Ort­rand. FOTO: Kupfer Renate / Rudolf Kupfer
Ortrand. Erstmals gestaltet Barbara Seidel-Lampa aus Ruhland im Vereinshaus am Kirchplatz in Ortrand eine Sonderausstellung.  Von Rudolf Kupfer

Das anspruchsvolle Thema „Bilder der Bibel“ beschäftigt Künstler schon seit vielen Jahrhunderten. Dass sich die Ruhlanderin Barbara Seidel-Lampa an dieses Vorhaben wagt, ist Ausdruck ihrer Schaffensvielfalt. In den letzten Jahren hat sie eine bemerkenswerte künstlerische Entwicklung genommen. Darüber hinaus gestaltet sie zahlreiche Ausstellungen, trägt Verantwortung in der Senftenberger Künstlergemeinschaft 07 und verwaltet das Erbe ihres Ehemannes, des Malers Gerhard Lampa.

In ihren Bildern, Plastiken, Tonfiguren und Gedichten setzt sie sich immer wieder mit hochaktuellen Fragen unserer Zeit, wie dem Glauben, der Erhaltung der Natur und der Hoffnung, dass die Vernunft der Menschen siegen wird, auseinander.

Sie sucht und findet immer wieder Ausstellungsorte und stellt ihre Werke so einer breiten Öffentlichkeit vor. „Die Gespräche hier sind für mich wichtige Impulsgeber für mein Schaffen“, sagt Barbara Seidel-Lampa.

„Die Ausstellung in Ortrand ist gut überschaubar und lässt viel Raum zum Betrachten der Engelsfiguren und Bilder“, lobt auch Monika Auer aus Senftenberg während der Ausstellungseröffnung vor wenigen Tagen. Ihr Urteil: „Hier passt alles gut zusammen.“

„Bilder der Bibel“ ist nicht nur eine Einladung für Christen, sondern für alle, die den Glauben nicht verloren haben, die Halt suchen und Antworten brauchen, sowie sich an Kunst erfreuen wollen. Auch für Pfarrer Thomas Brilla aus Ortrand erschließt sich beispielsweise das Bild „Der Weg“ nicht auf den ersten Blick. „Die kräftigen Farben sowie der abstrakte Malstil, der an Picasso erinnert, sind eine Herausforderung an den Betrachter“, sagt er. „In diese Ausstellung werde ich die Junge Gemeinde und die Konfirmanden führen“, ergänzt er. Er ist sich sicher, die jungen Leute werden staunen, wie vielfältig Engel und Christus dargestellt werden können.

Für den Vorsitzenden des Heimatvereins Danny Duismann ist der „Engel von Koschen“ ein Werk, das ihn besonders fasziniert. Dankbar ist er, dass in der neuen Joachim Schmidt-Galerie im Ortrander Vereinshaus diese Ausstellung präsentiert wird. Er hofft auf viele Besucher, die zu den Öffnungszeiten jeweils am Montagnachmittag und nach Absprache jederzeit willkommen sind.

 Barbara Seidel-Lampa (r.) im Gespräch mit Besuchern ihrer Ausstellung in Ort­rand.
Barbara Seidel-Lampa (r.) im Gespräch mit Besuchern ihrer Ausstellung in Ort­rand. FOTO: Kupfer Renate / Rudolf Kupfer