ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Namhafte Kunden auf der Liste

Lauchhammer.. Die NTL Nachrichtentechnik Lauchhammer GmbH ist eine von den Firmen, die einen langen Atem bewiesen haben. Seit ihrer Gründung im März 1991 durchlebte die Belegschaft einige Höhen und Tiefen. Petra Maser

„Anfangs hatten wir große Aufträge von der Deutschen Telekom erhalten“ , erinnert sich Geschäftsführer Dietmar Breiter. Doch schon bald war klar, dass sich die Firma auch nach anderen Aufträgen umsehen musste. Nach und nach wurden dann zahlreiche neue Kunden gewonnen, erfuhr Bürgermeisterin Elisabeth Mühlpforte bei der jüngsten Station ihrer Unternehmertour.
Das Leistungsspektrum der NTL Nachrichtentechnik Lauchhammer GmbH reicht von der Installation von Elek-troanlagen sowie von Fernmelde- und Datennetzen über den Einbau von Sicherheitsanlagen bis hin zur CB- und Mobilfunktechnik. Auch Telekommunikationsgeräte und Computer werden von der Firma NTL vertrieben und gewartet. Die Staatlichen Museen zu Berlin und das Bundeskanzleramt gehören zu den größten Namen in der Referenzliste.
Einer der größten Auftraggeber ist seit 1992 die Deutsche Bundeswehr. Seitdem sind allein sechs Mitarbeiter auf dem Flugplatz in Holzdorf beschäftigt. Das Lauchhammeraner Unternehmen stattete das Objekt mit IT-Technik aus und übernahm die komplette Elek-troinstallation. Auch Vattenfall und das Landesumweltamt gehören zu den Großkunden der Firma. Nicht zu vergessen das Rathaus in Lauchhammer, das mit einem modernen Datennetz ausgestattet worden ist. Außerdem betreibt das kleine Unternehmen das ehemalige Telefonnetz des Lauchhammerwerkes.
Die wechselvolle Geschichte des Unternehmens spiegelt sich auch in den Mitarbeiterzahlen wider. Während in guten Zeiten 30 Arbeitnehmer beschäftigt waren, musste deren Anzahl zeitweise auf 13 reduziert werden. Zurzeit arbeiten bei NTL 18 Männer und 4 Frauen.
Das Jahr 2003 gehörte aufgrund der schlechten Auftragslage und der Abwanderung qualifizierter Fachkräfte mit einem Jahresumsatz von einer Million Euro zu den schwierigen. „Große Teile unserer Einnahmen investieren wir in moderne Technik und in die Qualifizierung“ , erklärt Dieter Gotthard, der als zweiter Geschäftsführer für Telekommunikationsanlagen zuständig ist. Gerade in der IT-Branche sei dies besonders wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. In diesem Jahr rechnet die Geschäftsführung wieder mit einigen lukrativen Aufträgen.