Von Jan Augustin

Der alte ist der neue: In Schwarzheide bleibt der 64-jährige Werner Mrose (CDU) Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung. Der langjährige Stadtbrandmeister setzte sich am Montagabend in der konstituierenden Sitzung gegen Volker Kurze (Freie Wählergruppe Schwarzheide) durch. Die in geheimer Abstimmung durchgeführte Wahl des neuen Ratsrundenchefs war der spannendste Moment der Versammlung. „Es lief alles völlig reibungslos“, bestätigt Hauptamtsleiter Jens Schletter am Dienstag. Für den seit Februar in der Verwaltung angestellten neuen stellvertretenden Bürgermeister von Schwarzheide war es die erste größere Sitzung, die er vorbereitet hat. „Es gab keine Überraschungen“, stellt er nüchtern fest. So habe es etwa auch keine Fraktionszusammenschlüsse gegeben. Jens Schletter: „Die Sitzverteilung war vorhersehbar. Da gab es keine Besonderheiten.“ Und das sieht so aus:

Stärkste Fraktion ist seit der Kommunalwahl Ende Mai die Allianz für Schwarzheide (AfS). Mit 28,8 Prozent holte die AfS fast zehn Prozentpunkte mehr als noch 2014 und darf jetzt fünf Stühle im Parlament besetzen. Die Fraktion stellt zudem den Vorsitzenden für den Finanzausschuss.

Mit 22,4 Prozent – das sind fast sieben Prozent weniger als bei der Kommunalwahl 2014 – musste die CDU Federn lassen. Vier Sitze stehen den Christdemokraten künftig zu. Neben dem Ratsrunden-Vorsitz stellt die Fraktion auch den Leiter des Wirtschafts- und Bauausschusses.

Mit je drei Sitzen sind Die Linken und die Freie Wählergruppe Schwarzheide (FWS) in der Stadtverordnetenversammlung vertreten. Die FWS hat auch den Vorsitz des Bildungs- und Sozialausschusses inne.

Die echte politische Arbeit beginnt für die neue Ratsrunde erst nach der Sommerpause. Ab Mitte August starten die Fachausschüsse mit ihren Sitzungen. Die erste reguläre Stadtverordnetenversammlung findet am 16. September statt.