(jag) Einer der größten Auftraggeber der abgebrannten Bäckerei Günther aus Frauendorf (Amt Ortrand) will dem Betrieb die Treue halten. „Wir werden nach dem Aufbau der Bäckerei Günther auch weiterhin an unseren geschäftlichen Vereinbarungen festhalten und wieder Backwaren aus Frauendorf beziehen. Wir wünschen der Familie Kraft und Zuversicht für die kommenden Wochen und Monate“, teilt der Geschäftsführer des Klinikums Niederlausitz, Uwe Böttcher, am Mittwoch mit.

Seit Jahren beliefert die Bäckerei Günther die beiden Krankenhäuser in Senftenberg und Lauchhammer täglich mit frischen Backwaren. Am vergangenen Sonntag hat das vorerst sein jähes Ende gefunden. Ein Großbrand hat den Traditionsbetrieb in der Nacht zerstört. An die gewohnte Lieferung war nicht zu denken.

Täglich werden im Klinikum Niederlausitz für die Patienten- und Mitarbeiterversorgung sowie für die Cafeterien in Senftenberg und Lauchhammer etwa 20 bis 25 Mischbrote, 20 Weißbrote, zehn Roggenbrote, zehn Vollkornbrote, fünf Toastbrote und 600 bis 700 Brötchen benötigt sowie mehrere Blechkuchen, Torten und eine Vielzahl Kleingebäck verarbeitet und verkauft. Das bestätigt der Leiter der Zentralküche, Stefan Jacobi.

Bäckereien Dreißig und Anders springen kurzfristig als Brote-Lieferanten für Klinik in Senftenberg ein

Das Klinikum habe kurzfristig auf Reserven und Tiefkühlware zurückgegriffen. Die Filiale der Bäckerei Dreißig in Peitz habe am Sonntag mit 50 frisch gebackenen Mischbroten und zehn Weißbroten helfen können. Küchenchef Stefan Jacobi brachte die Backwaren dann mit seinem Privatauto auf dem schnellsten Weg nach Lauchhammer, wo diese gleich für den Essenstransport nach Senftenberg verpackt wurden.

Damit alle 520 Klinikum-Patienten versorgt werden konnten, hatte auch Lauchhammers Marktkauf-Chef Mirko Buhr am Sonntagmorgen die Türen seines Großhandels geöffnet. „Die Versorgung unserer Patienten steht für uns an erster Stelle, und dafür haben wir gemeinsam alle Hebel in Bewegung gesetzt“, bestätigt die langjährige Klinikum-Mitarbeiterin und frühere Leiterin der Zentralküche, Ursula Kleßig.

Kurzfristig beliefert die Bäckerei Anders aus Lauchhammer-West das Klinikum. „Das ist schon eine Herausforderung“, sagt Chef Bernd Anders, der mit seinen Filialen gut ausgelastet ist. Seinem Bäckerkollegen aus Frauendorf wünscht er jetzt das Beste.

Bäckermeister Günther: Wir machen weiter und bauen wieder auf

Bäckermeister Axel Günther hatte am Montag angekündigt, den Betrieb, in dem 20 Mitarbeiter beschäftigt sind, so schnell wie möglich wieder aufzubauen. Am vergangenen Samstagabend waren in Frauendorf 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohnhaus der Günthers konnten sie verhindern.

Lesen Sie auch:

So bekommt die Bäckerei in Frauendorf Unterstützung von Nachbarn und Freunden

Bildergalerie Foto: Mirko Sattler/ In der Nacht vom 15.12. zum 16.12. 2018 brannte es in der Traditionsbäckerei Axel Günther in Frauendorf ( OSL). Feuerwehren aus dem Amt Ortrand, aus Lauchhammer und aus Senftenberg ( alle OSL) eilten zum Löschen. Bis 3 Uhr morgens zogen sich die Löscharbeiten hin. Früh um 9 Uhr wurde die Brandstelle an die Brandermittler der Polizei übergeben, die nun die Ursache ermittelt. Die Eigentümer wurden von einem Notfallseelsorgerteam betreut. Ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus konnte verhindert werden, jedoch ein übergreifen auf den Dachstuhl der Bäckerei nicht. Das Wohnhaus blieb bewohnbar. Schon von weitem waren die Rauchwolken zu sehen. Rund 13 Fahrzeuge waren am Einsatzort. Anwohner berichten, das es zuerst im Lager gebrannt haben soll.

Nach dem Großbrand in Frauendorf Bäckermeister kündigt Neuaufbau an

Frauendorf/Ortrand

Frauendorf

Frauendorfer Bäckerei abgebrannt Feuersbrunst im Stollen-Wunderland

Frauendorf