(cw) Zum ersten Mal richtet der Fanfarenzug Großrä­schen am heutigen Samstag, 2. November, die Hafenfanfare aus. Die Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Thomas Zenker steht, findet von 15 bis 18 Uhr auf dem Gelände am Hafen statt. Dort werden die Großräschener Musiker ihre vergangene Saison Revue passieren lassen und dem Publikum einen Einblick in die unterschiedlichen Instrumentierungen geben. „Wir wollen mit diesem Konzert Danke sagen an alle Unterstützer, Wegbegleiter und Fans“, sagt der Vereinsvorsitzende Benjamin Seidemann. Besonderes Highlight soll das Konzert des Showkaders am Ende der Veranstaltung werden, kündigt der Verein an.

Zum Großräschener Hafen hat der Fanfarenzug eine besondere Beziehung. „Hier hat vor vielen Jahren ein neuer Abschnitt für uns als Verein begonnen und hier fühlen wir uns zuhause“, erzählt Benjamin Seidemann. Und tatsächlich sind die Großräschener Musiker tief mit dem Großräschener See verbunden. „Zur Eröffnung der internationalen Bauausstellung IBA ist der Fanfarenzug bereits durch den Sand, der heute von Millionen Kubikmetern Wasser bedeckt ist, marschiert. Kurz vor der Flutung des Großräschener Stadthafens haben wir die letzten Schritte im Hafenbecken gemacht und ein Showkonzert dort gespielt, wo zukünftig Boote anlegen werden“, erinnert sich der Vereinsvorsitzende.

Doch nicht nur Musik wird die erste Großräschener Hafenfanfare zu einem Erlebnis werden lassen. „Jeder kann sich selbst einmal an einem Instrument probieren, oder im Zielhaus selbst ein Instrument basteln. Und wer unsere Veranstaltungen kennt, der weiß, dass das Publikum immer ein Teil davon ist“, macht Seidemann es spannend. „Für das, was wir gemeinsam mit den Besuchern vorhaben, sind zwei gesunde Hände und ein bisschen Mut gefragt.“ Mehr verrät der Vereinsvorsitzende noch nicht.

Der Eintritt ist kostenfrei, eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Start ist am 2. November ab 15 Uhr direkt am Großräschener Hafen.