ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:34 Uhr

40 Jahre Spielmannszug Senftenberg
Musikparade zum Geburtstag

Der Spielmannszug des SV Senftenberg feiert mit einer großen Musikschau seinen 40. Geburtstag am Stadthafen Senftenberg. Die musikalische Tour startete auf dem Markt. Anschließend war zweistündiger musikalischer Hochgenuss am Stadthafen von Senftenberg zu erleben.
Der Spielmannszug des SV Senftenberg feiert mit einer großen Musikschau seinen 40. Geburtstag am Stadthafen Senftenberg. Die musikalische Tour startete auf dem Markt. Anschließend war zweistündiger musikalischer Hochgenuss am Stadthafen von Senftenberg zu erleben. FOTO: Peter Aswendt
Senftenberg. Mit wiegenden Hüften und zur Marschmusik im Rhythmus klatschend, haben am Samstag zahlreiche Interessierte am Senftenberger Stadthafen gestanden. Grund für die geballte Ladung Gute-Laune-Musik war der 40. Geburtstag des Spielmannszuges des SV Senftenberg.

„Ich bin total überwältigt, dass so viele Menschen zu unserem Geburtstagskonzert an den Stadthafen gekommen sind“, sagte Irena Blechstein, Chefin des Senftenberger Spielmannszuges, ergriffen.

Zu den Gratulanten gehörten befreundete Musiker, aber auch der Bürgermeister der Stadt Senftenberg, Andreas Fredrich, der die Schirmherrschaft über das Jubiläumskonzert übernommen hatte: „Ich bin stolz, dass wir solche engagierten und hochklassigen Sportmusiker in Senftenberg haben“, sagte er mit Begeisterung in der Stimme. „Hut ab vor den Ehrenamtlern und auch vor der guten Nachwuchsarbeit“, fügte der Bürgermeister hinzu.

Mit einem Durchschnittsalter von 26 Jahren ist der Spielmannszug mit seinen 37 Mitgliedern gut aufgestellt. Neben den Geburtstagsständchen der Gratulanten gab es auch überraschende Geschenke.

Eine Tasche aus Hamburg. Die Geburtstagsgäste, die zum gemeinsamen Musizieren kamen, waren der Spielmannszug Einheit 68 aus Ruhland, die Marga Fanfaren aus Brieske und die Trommler vom Verein Natsumi Taiko aus Bad Liebenwerda. Ganz weitgereist waren die Musiker des Musikzuges Halstenbek aus Hamburg: „Wir sind am Samstagmorgen um 5.30 Uhr losgefahren, um pünktlich hier zu sein“, sagte Volker Lück, musikalischer Leiter des Hamburger Musikzuges, lachend.

Ein besonderes und überraschendes Geschenk hatten die Hamburger Musiker auch dabei. „Wir kennen uns schon mehr als zwölf Jahre“, erzählt der Hamburger Musikchef. „Wir haben immer gesehen, dass die schöne Standarte der Senftenberger immer in einem Müllsack verstaut wurde“, sagt er spitzbübisch lachend. „Da haben wir uns gedacht: Schenken wir den Senftenbergern doch eine Tasche für den Transport ihres Wappens“, sagte Volker Lück.

Er selbst hat übrigens eine besondere Bindung an den Senftenberger Spielmannszug: „Ich bin bei einem Treffen spontan Mitglied des Senftenberger Spielmannszuges geworden und das ist nun auch schon wieder  zehn Jahre her“, merkt der Hamburger Musikzugleiter schmunzelnd an.

 Torte, Sekt und Gummibärchen. Frank Losch, Vereinschef des Ruhlander Spielmannszuges, kam mit einem Gymback (Rucksack) voller genüsslicher Sachen zum Gratulieren: „Wir haben Sekt und Tonnen von Gummibärchen in den Rucksack getan, es muss ja für jedes Alter ein Geschenk dabei sein“, sagte er lachend, bevor der befreundete Spielmannszug sein Geburtstagsständchen brachte.

Die Chefin der Marga Fanfaren, Dörte Matthies, hatte eine Bonbontorte und ein wenig Alkoholisches für das Geburtstagskind aus Senftenberg dabei: „Wir kennen uns schon sehr lange und freuen uns bereits jetzt auf den gemeinsamen Zapfenstreich im Amphitheater“, fügtesie beim Gratulieren hinzu.

Die Trommler vom Verein Natsumi Taiko aus Bad Liebenwerda haben gesundheitsbewusst geschenkt: „Wir laden interessierte Mitglieder des Senftenberger Spielmannszuges zu einem Trommelworkshop zu uns ein“, so Chefin Kerstin Lorenz aus Finsterwalde.

Premiere und begeisterte Zuschauer. Mit vielen Geschenken und noch mehr Musik wurden auch die zahlreichen Besucher des Stadthafens belohnt. „Ich finde diese Musik wunderbar, denn ich habe früher auch in Ruhland gespielt“, zeigt sich Traudel Shadow (68) aus Senftenberg begeistert.

Aniko Schwarz war sogar sieben Jahre dabei, jetzt schaut sie begeistert ihrer Tochter Fiona zu, die im Senftenberger Spielmannszug musiziert. Zum großen Finale hatten die Senftenberger Sportmusiker noch mal eine Überraschung parat: „Wir spielen heute am Stadthafen zum ersten Mal mit zwei Konzertflöten“, sagte Irena Blechstein etwas aufgeregt. „Dafür haben wir ziemlich lange trainiert“, stöhnte die Chefin der Senftenberger Sportmusiker. Als dann aber das große Finale begann, war alle Nervosität weg und die beiden Konzertflöten überstanden die Premiere zum Geburtstag mit Bravour.

(asw)