Die Senftenberger Startspieler Jens Lehmann (897 Kegel) und Steffen Kretzschmar (845) versuchten vergeblich dranzubleiben. Im Mitteldurchgang dominierten die Gäste weiter. Ein echter Kampf um die Punkte fand kaum statt. Der Gast parierte die wenigen Senftenberger Angriffe mit sehenswertem Spiel, bekam dafür Szenenapplaus. Der Mitteldurchgang mit Mario Peßolat (835) und Alexander Schmidt (817) ließ weiter abreißen. Mücheln zeigte keine Schwäche. Der Schlussdurchgang mit Dieter Wendt (841 Kegel) und Olaf Neumann (866 Kegel) versuchte, den auf über 140 Kegel angewachsenen Rückstand zu egalisieren. Doch der Gast setzte die „Neunen“ . Die SV-Kegler kämpften um jeden Kegel. Die vielen Zuschauer dankten es ihnen.
Geiseltal Mücheln ist nunmehr Mannschaftsbahnrekord-Halter in Senftenberg, bleibt in der Tabelle weiter an den Leipzigern dran. Senftenberg bringt nur noch ein furioser Schlussspurt in den letzten acht Spieltagen in die Nähe des sechsten Tabellenplatzes.