Mit einer desolaten Abwehrleistung ermöglichten die FSV-Spielerinnen dem Gegner bereits eine 5:0-Pausenführung, und zu allem Überfluss hatte Stürmerin Susanne Schandock nach einem Revanchefoul in der 32. Minute auch noch die rote Karte gesehen. Somit ging es in der zweiten Halbzeit nur noch um Schadensbegrenzung. Selbst sich bietende Chancen wurden ausgelassen, während die Gastgeberinnen zwei weitere Treffer landeten. (mh)
FSV: Koalick, Gelbrecht, Ludwig, Felsner, Hake, Jurczyk, Kirste, Sydow, Herrich (32. Kuba), Freimuth, Schandock.