ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Mit Diamantsäge und Schleifsteinen zu kleinen Schmuckstücken

Christopher Springer aus Lauta fertigt Schmuckstücke aus Achaten, die er unter anderem in Lauta-Dorf findet.
Christopher Springer aus Lauta fertigt Schmuckstücke aus Achaten, die er unter anderem in Lauta-Dorf findet. FOTO: C. Klein
Lauta. Christopher Springer entlockt Steinen ihre Geheimnisse. Mit Diamantsäge und Schleifscheiben, Geduld und Fingerspitzengefühl zaubert der Steinmetz aus Lauta kleine Schmuckstücke aus unscheinbaren Kieseln. Inzwischen hat er Hunderte "Lausitzer Schätze" in seiner Sammlung. Klein

Christopher Springer ist ein Schatzsucher. Mit geübtem Blick durchstreift er regelmäßig seine Lieblingsecken in der Kiesgrube in Lauta-Dorf und in Ottendorf-Okrilla. Was er dort findet, sieht für den Laien wenig spektakulär aus. Aber der Steinmetz weiß, wonach er suchen muss: "Die Steine sind ganz leicht durchscheinend und haben einen speziellen Glanz." Wenn er auf ein solches Exemplar gestoßen ist, weiß er: Er ist um einen Achat reicher.

Kistenweise stapeln sich die Schätze inzwischen in der Werkstatt des väterlichen Steinmetzbetriebes in Lauta. "Ich habe mir einen kleinen Vorrat für den Winter angelegt", bemerkt Christopher Springer mit einem Lachen. Während der wärmeren Monate arbeitet er als Steinmetz in der Denkmalpflege und hat in diesem Jahr unter anderem eine romanische Kirche aus Sandstein mit restauriert. Dann kommt er nur gelegentlich zurück in seine Lausitzer Heimat und geht bei dieser Gelegenheit auch auf Schatzsuche.

In Brandenburg sind Achate beispielsweise in Saalhausen bei Großräschen zu finden, in Sachsen sind als Fundorte unter anderem Hohenstein-Ernstthal sowie Orte bei Zwickau und Freiberg bekannt. Jetzt im Winter ruht der Job in der Schweiz und Christopher Springer hat Zeit, sich um seine Achate zu kümmern.

Mit einer Diamantsäge zerteilt er die Steine zunächst in der Mitte. "Manchmal kann man von außen erahnen, wie der Stein innen aussieht - aber es ist trotzdem jedes Mal wieder faszinierend", sagt der 27-Jährige. Das Farbenspiel ist bei jedem Stein ein wenig anders, was immer wiederkehrt, sind Streifen in unterschiedlicher Ausprägung, die Achate kennzeichnen. Durch das Aufsägen bringt Springer die Zeichnungen ans Licht und durch immer feineres Schleifen auf Hochglanz. "Ich lasse mich vom Stein leiten. Er zeigt mir, welche Form am besten zu ihm passt", erklärt der Handwerker.

Ketten, Ohrringe oder Steine mit Facettenschliff hat er bereits gefertigt. Auch Herzen und Broschen sind in seiner kleinen Werkstatt entstanden. Bisher hat er seine Schmuckstücke an Freunde und Bekannte verschenkt. Perspektivisch möchte der Lautaer seine Werke aber auch über das Internet verkaufen. Christiane