ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:18 Uhr

Verkehrssicherheitstraining für Grundschüler
Mit dem Zebra sicher zur Schule

Die gute Fee Schila (Julia Bäcker) und das Ritter-Zebra (Sebastian von Merveldt) reisen mit den Kindern in dem 40-minütigen Theaterstück gemeinsam durch den Zauberwald und bringen ihnen dabei spielerisch die Verkehrsregeln bei.
Die gute Fee Schila (Julia Bäcker) und das Ritter-Zebra (Sebastian von Merveldt) reisen mit den Kindern in dem 40-minütigen Theaterstück gemeinsam durch den Zauberwald und bringen ihnen dabei spielerisch die Verkehrsregeln bei. FOTO: Josephine Japke / LR
Schipkau. Die Verkehrssicherheitskampagne „Lieber sicher. Lieber leben.“ macht Station in Schipkau. Von Josephine Japke

Es war einmal ein Zebra, das in die Turnhalle der Grundschule „Paul Noack“ stolperte und einen großen Traum hatte: Es möchte endlich Ritter werden. In Schipkau trifft es auf die 81 Kinder der ersten bis dritten Klasse, die ihm dabei helfen, seinen Wunsch zu erfüllen und ihn durch den Zauberwald begleiten. Auf dem Weg treffen sie auf viele Märchenfiguren, die von Verkehrssicherheit keine Ahnung haben. Ganz anders als die Kinder.

„Seit zehn Jahren haben wir uns regelmäßig für dieses Theaterstück beworben und in diesem Jahr hat es endlich geklappt“, erklärt die Sekretärin der Schule, Kerstin Werthschitzky. Und sie hatte tatsächlich Glück, denn aus Hunderten Bewerbungen für die Vorführung des Stückes wurden landesweit nur 14 Schulen ausgewählt - eine davon die Paul-Noack-Grundschule.

Darüber freute sich besonders Sylvia Kern. Für die Klassenlehrerin der ersten Klasse kann die Verkehrserziehung nämlich nicht früh genug losgehen. „Es ist wichtig, dass wir mit dem Verkehrssicherheitstraining schon in der ersten Klasse anfangen und sowohl Kinder als auch Eltern für das Thema sensibilisieren“, sagt sie. Gemeinsam mit dem ADAC und der Verkehrswacht werden die Kinder regelmäßig darin geschult, wie sie richtig über die Straße gehen, welche Verkehrszeichen sie beachten müssen oder wie sie sich im Bus verhalten sollen.

Doch anstatt das Thema in staubigen Klassenzimmern zu behandeln, setzen die Pädagogen der Paul-Noack-Grundschule auf interaktive Methoden. „Die Kinder müssen das auch mal auf eine andere, spielerische Art und Weise lernen. Dann bleibt das besser im Kopf“, meint Sylvia Kern.

Der gleichen Meinung ist Regisseurin und Autorin von „ZeBra in der Märchenwelt“, Julia Bäcker. „Brandenburg ist das Land mit den meisten Verkehrstoten. Wenn wir früh genug mit dem Verkehrssicherheitstraining anfangen und kontinuierlich dabei bleiben, können wir das hoffentlich ändern“, erklärt sie. Seit elf Jahren ist Julia Bäcker deshalb mit ihren beiden Kollegen Jennifer Dimke und Sebastian von Merveldt unterwegs. Auf ihrer Reise durch den Märchenwald mimen die zwei Frauen verschiedene Figuren, die die Verkehrsregeln nicht kennen. Denn woher sollen Königin und Fee auch wissen, wie man Bus fährt, wann man über die Straße geht und wie Verkehrsschilder aussehen? Für das ritterliche Zebra und die schlauen Kinder aus Schipkau ist das allerdings kein Problem: Sie bringen den Märchenfiguren das richtige Verhalten im Straßenverkehr bei und retten schließlich die Prinzessin.

„Sie haben gut aufgepasst und fast alles gewusst,“ sagt Sylvia Kern und freut sich über ihrer aufmerksamen und verkehrssicheren Schüler. Nur mit ihrer Hilfe konnte das Zebra zum Ritter werden und die Prinzessin retten.