| 02:47 Uhr

Mit dem Goldhamster als Testfahrer gestartet

Modelleisenbahnbauer Frank Neubert (l). und Stefan Nitz vom Hosenaer Unternehmen Großküchen- und Edelstahltechnik verladen die Modelleisenbahnanlage für die Messe.
Modelleisenbahnbauer Frank Neubert (l). und Stefan Nitz vom Hosenaer Unternehmen Großküchen- und Edelstahltechnik verladen die Modelleisenbahnanlage für die Messe. FOTO: Steffen Rasche/str1
Hosena/Dresden. Frank Neubert aus Hosena ist am Wochenende auf der Modellbahn- ausstellung in Dresden mit einem seltenen Spur-S-Modell präsent. Kathleen Weser

Eisenbahnen haben Frank Neubert aus Hosena schon in der Kindheit fasziniert. "Mit sechs Jahren habe ich meine erste eigene Eisenbahn zum Aufziehen bekommen", erzählt er. In aller Frühe, als im Haus noch alles schlief, hat der Modellbauer damals die Schienen im ganzen Wohnzimmer verlegt und seinen Goldhamster in den Zug gesetzt. "Der war ganz wild auf die Fahrten", bestätigt Frank Neubert lachend. "Er konnte es immer kaum erwarten, ist selbst eingestiegen, und die Ohren haben im Fahrtwind geflattert. An die Sitzposition, mit den akkurat auf den Waggonrand gelegten Pforten, kann ich mich auch noch sehr gut erinnern", erzählt er weiter.

Die Faszination für die Stuben-Bahn hat Frank Neubert bis heute zu seinem Hobby gemacht. Erstmals ist er am Wochenende in Dresden auf der "Messe Erlebnis Modellbahn" als Aussteller präsent. Mehr als 40 Modellbahnanlagen, von der kleinen Nenngrößen N bis zur großen II, sind hier zu bestaunen. Die Rarität aus Ostdeutschland, eine Modellbahn der Spurweite S mit 16 laufenden Metern, steuert der Bastler aus Hosena bei. "Eine solche Modellbahn hat wirklich keiner", erklärt Frank Neubert auch spürbar stolz. Denn für die Spur S seien in den Jahren 1957 bis 1963 nur vier Triebfahrzeuge gebaut worden - zwei Dampfloks, ein Triebwagen und eine Elektrolok. Aber der Lausitzer hat das nicht vorhandene zu erwerbende Sortiment um 26 Lokomotiven der Marke Eigenbau erweitert. Und das hat schon beim Aufbau der Anlage, die gewöhnlich etwa drei Stunden dauert, staunende Mitaussteller auf den Plan gerufen. Das Zeitfenster ist am Donnerstag gesprengt worden. Sechs Stunden hat Frank Neubert in der Messehalle gearbeitet - und Rede und Antwort gestanden. Die Lok-Produktion hat er mit Kunststoffplatten aus dem Baumarkt aufgenommen. Auch die Kleinteile wie die Gehäuse für Motoren und Getriebe stellt er aus Metallrahmen und Kupfer selbst her. "Nur die Motoren und Getriebe selbst stammen aus ausgeschlachteten anderen Schienenfahrzeugen. Und Zahnräder anzufertigen, ist selbst mir zu anstrengend", bestätigt der geduldige Bastler, für den das Hobby auch Ausgleich zur Arbeit im Senftenberger Rathaus ist. Auf die höchst seltene Spur S mit 22,5 Millimetern hat sich Frank Neubert bewusst konzentriert. Schon dreimal ist er vom Veranstalter der Modellbahnmesse mit europäischen Ausstellern in die Sachsen-Hauptstadt eingeladen worden. "Erstmals konnte ich jetzt zusagen, weil mich Mitglieder des Freundeskreises Stadtilmer Bahnen als Alleinunterhalter unterstützen. Sonst ging das gar nicht drei Messetage lang", erklärt er. Denn hier sei die Bundesliga des Modellbaus versammelt. Zwei bis drei Leute müssten die Anlage schon betreuen. Zudem freut sich Frank Neubert auch darüber, dass mit Hagen von Ortloff auch der Moderator und Autor der Fernsehreihe "Eisenbahn-Romantik" in der Dresdner Messe erwartet wird. Als Fan von Lokomotiven, Zügen und Reisen verfolgt Frank Neubert diese natürlich.

Neben der großen Spur hat die Sammlung des Wahl-Hosenaers aber auch spannende Mini-Modelle zu bieten. Und selbstverständlich stammen auch die fahrende Bahn in der Streichholzschachtel und der kleinste Hochgebirgsschnellzug auf sechs Mal acht Zentimetern Fläche aus der eigenen Werkstatt.

An die eigenen Kindertage und die Anfänge des Hobbys Modellbahn wird Frank Neubert bei der Messe übrigens auch erinnert. "Es sind wirklich bemerkenswerte Modelle zu bestaunen und für Kinder auch zu erleben", sagt er. Große Loks von sechs bis acht Metern Länge, die mit Dampf fahren, kutschieren die Mädchen und Jungen durch eine Halle. "Das sind ganz tolle Gefährte, die ebenfalls ausschließlich in Handarbeit hergestellt worden sind", so Frank Neubert. Der Ausflug in die sächsische Landeshauptstadt lohne.

Erlebnis Modellbahn 2017 Sonnabend und Sonntag, von 10 bis 18 Uhr in der Dresdner Messe