Großkoschen. Drei nagelneue Flöße schaukeln im Wassersportzentrum Großkoschen auf dem Senftenberger See. Marcus Schmidt, der daheim in Altdöbern auch ein attraktives Bergbaufolgegewässer vor der Haustür hat, hat für sein Unternehmen Lausitzfloß jedoch bewusst die Mutter-Badewanne des Lausitzer Seenlandes gewählt. "Denn das Wasserwandern wird erst mit den schiffbaren Kanälen so richtig interessant", sagt er.

"Vor drei Jahren habe ich auf der Mecklenburger Seenplatte ein Floß gesehen. Das hat mich begeistert", erzählt der 29-Jährige. Die Idee, die Schwimmplattformen aufs Lausitzer Wasser zu bringen, habe ihn nicht mehr losgelassen. Seinen Job im Tropical Island hat der Stuckateur noch. "Aber ich fasse schon das Ziel ins Auge, irgendwann vom Lausitzfloß-Unternehmen auch leben zu können", sagt er.

60 000 Euro hat Marcus Schmidt in die ersten drei Flöße investiert. Dank guter Berater in einem Calauer Steuerbüro und beim Regionalmanagement der "Energieregion im Lausitzer Seenland" ist dem Jungunternehmer im Nebenjob der Griff in den europäischen Fördertopf gelungen. Etwa 45 Prozent der Investitionskosten hat er erhalten. Einen hohen Kredit muss er dennoch abstottern.

"Die erste Familie aus Chemnitz, die das Premierefloß gechartert hatte, war begeistert", erzählt Marcus Schmidt. Nach einer halben Stunde Einweisung für den Steuermann zur leicht überschaubaren Floß-Technik und den Verhaltensregeln für den Senftenberger See könne das Abenteuer sofort starten. Vom Gaskocher über Camping-Geschirr bis zu Stuhl und Tisch für die Floß-Terrasse ist das Gefährt ausgestattet. "Nur den Schlafsack muss man mitbringen, so zur Mehrtagestour gestartet werden soll", erklärt Marcus Schmidt. Das Ausparken am Liegeplatz sei die größte Hürde, die aber - ganz langsam - durchaus leicht zu nehmen sei. Stadthafen, Strandhotel und Brasserie hat Schmidt schon selbst angesteuert. "Und vom Winken hatte ich Muskelkater. Das Floß erregt Aufmerksamkeit", stellt er sichtlich zufrieden fest. Jetzt müsse es nur auch kräftig gebucht werden, damit die Mini-Spaßflotte künftig sicher Anlegestege und Häfen ansteuert.

Buchungen:

www.lausitzfloss.de