Voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2022 beginnen Sanierung und Umbau des Senftenberger Erlebnisbades. Bis 2023 soll das rund 6,4 Millionen teure Projekt vollendet sein, informiert Stadtsprecher Andreas Groebe. Dabei handele es sich um eine erste Kostenschätzung. Bis zum Abschluss der Arbeiten müssen die Nutzer nach heutigem Stand voraussichtlich mit einer einjährigen Schließzeit rechnen. Im Jahr 2023 soll alles vollendet sein. Aktuell erfolgt die europaweite Vergabe der Planung.

Geplant sind unter anderem der Neubau des Erschließungs- und Funktionstraktes sowie die Erneuerung der technischen Anlagen. Des Weiteren muss in den Brandschutz investiert werden. Nicht zuletzt erfolgt eine Neugestaltung der Außenanlagen am Eingang.

Dach des Bades ist an manchen Stellen undicht

Das Erlebnisbad weist derzeit eine Vielzahl baulicher und technischer Mängel auf, heißt es aus dem Senftenberger Rathaus. So müssen die Mitarbeiter mit fehlenden Personalumkleiden und Lagerräumen vorlieb nehmen. Manche Anlagen drohen auszufallen. Zudem genügt der Arbeits- und Unfallschutz nicht mehr den heutigen Ansprüchen. Selbst das Dach ist an manchen Stellen undicht.

Das Erlebnisbad wurde im Jahr 1970 errichtet und 1996 ausgebaut. Die Einrichtung zählt pro Jahr rund 90 000 Besucher. In den vergangenen Jahren hat die Stadt mehr als eine halbe Million Euro zugeschossen. Die Erträge bewegen sich lediglich bei 310 000 Euro, die Aufwendungen liegen dagegen bei 851 000 Euro. Selbst die vor fünf Jahren neu eingeführte Entgeltordnung kann die Finanzlücke nicht ausgleichen.