ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:29 Uhr

Kommentar
Tiertransporte infrage stellen

 Jan Augustin
Jan Augustin FOTO: LR / Sebastian Schubert
Beihilfe zur Tierquälerei – diesen Vorwurf macht die Tierschutzorganisation Peta den Veterinären des Oberspreewald-Lausitz-Kreises. Aber hat Peta mit einer Strafanzeige den Schuldigen ausfindig gemacht?

Die Tierschutzorganisation Peta hat Veterinäre des Oberspreewald-Lausitz-Kreises angezeigt. Der Vorwurf ist hart – Tierärzte sollen mit ihrem Stempel mitverantwortlich dafür sein, dass Rinder bei Transporten in Nicht-EU-Länder leiden und vor Ort misshandelt werden. Freilich, Fahrten über mehrere Ländergrenzen und Tausende Kilometer sind eine Qual für Tiere. Und die Sinnhaftigkeit solcher Transporte muss infrage gestellt werden. Aber hat Peta hier den Schuldigen ausfindig gemacht? Zumindest haben Veterinäre eine Mitverantwortung. Kern eines noch zu beweisenden Missstandes aber sind die Verursacher – also die Geschäftsleute, die daran verdienen würden. Immerhin hat Peta das Thema nun wieder an die Öffentlichkeit und in den Bundestag geholt. Denn nur der kann ein Verbot klar regeln.