ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:49 Uhr

Kommentar
Lösung für alle nicht in Sicht

FOTO: LR / Sebastian Schubert
Der Anwohner-Ärger in Hosena über die inoffizielle Umleitung ist mehr als verständlich. Lärm, Dreck und Autofahrer, die sich nicht ans Tempolimit halten, vermiesen den Leuten dort seit einem Monat den Alltag.

Und eine echte Besserung ist nicht wirklich in Sicht. Das avisierte Lkw-Durchfahrtsverbot wird zwar für ein wenig Entlastung sorgen. Die Bauarbeiten dauern aber noch bis Mai 2019 an. Die Schuld allein der Stadt Senftenberg in die Schuhe zu schieben, greift deutlich zu kurz. Immerhin war es der Wunsch vieler Hosenaer, einen Weg während der Sperrung der Ortsdurchfahrt offen zu halten. Sollte die inoffizielle Umleitung nun wieder komplett dicht gemacht werden, hagelt es erneut Kritik. Eine für alle Seiten glückliche Lösung scheint kaum möglich. Einzig die Kraftfahrer selbst können hier für Entlastung sorgen. Die Ausschilderung mit einem Durchfahrtsverbotszeichen ist ja mehr als eindeutig. Und wenn die Buckelpiste dann doch gewählt wird, sollte das wenigstens rücksichtsvoll passieren.

Jan Augustin