ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:54 Uhr

Kommentar
Die neue Regelung allein reicht nicht aus

 Torsten Richter-Zippack
Torsten Richter-Zippack FOTO: Steffen Rasche
Rückwirkend zum 1. Januar 2019 sollen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren in Brandenburg eine finanzielle Unterstützung bekommen. Zum einen will das Land eine jährliche Summe überweisen, zum anderem eine Prämie bei Dienstjubiläen.

Das ist grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung. Denn tatsächlich ist die aktive Tätigkeit in den Freiwilligen Feuerwehren mit Geld gar nicht aufzuwiegen. Die Kameraden verrichten nämlich ein ganz besonderes Amt, und zwar das Retten, Löschen, Bergen und Schützen von Menschen, Tieren und Sachwerten. Während materielle Werte in der Regel ersetzbar sind, ist das Leben einmalig. Daher verdienen die Feuerwehrleute eine besondere Anerkennung und auch Zuwendung. Allerdings reicht die neue Prämienregelung nicht aus. Denn die Kameraden drücken noch ganz andere Probleme. Beispielsweise die häufige Unabkömmlichkeit vom Arbeitsplatz, während der Einsatzpieper anspringt. Es müsste eine Regelung gefunden werden, dass den Betrieben, die Feuerwehrleute beschäftigen, eine Art Ausgleich gezahlt wird, damit die Kameraden auch mal während der Arbeitszeit retten, löschen, bergen und schützen können. Im Interesse von uns allen.