ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Mehr Geld soll Feuerwehrleute halten

Ruhland. Die Feuerwehrmänner und –frauen des Amtes Ruhland bekommen im neuen Jahr mehr Geld für ihr Ehrenamt. Damit will das Amt den Job der Feuerwehrmänner noch höher wertschätzen. Die bisher gültigen Entschädigungszahlungen waren im regionalen Vergleich die niedrigsten. Jetzt liegen sie im guten Mittelfeld. Andrea Budich

Die Anpassung war überfällig. Das hat Klaus-Peter Müller als Vorsitzender des Amtsausschusses vor der Beschlussfassung nochmals klargestellt. Für eine deutliche Aufwertung des ehrenamtlichen Engagements hat sich auch Hohenbockas Bürgermeister Roland Schmidt ausgesprochen. "Uns ist das haushaltstechnisch nicht leicht gefallen, war aber höchste Zeit", bestätigt Amtsdirektor Roland Adler. Mit der noch im alten Jahr beschlossenen Aufwandsentschädigungssatzung bekommen die Feuerwehrmänner und -frauen im Amt ab 1. Januar jetzt für ihre lebensrettenden Einsätze mehr Geld (5 Euro je Einsatz). Gestärkt wird vor allem die Position des Jugendfeuerwehrwarts der Ortswehren mit jeweils 250 Euro im Jahr.

Ob das zusätzlich zur Verfügung gestellte Geld hilft, die Einsatzbereitschaft der zum Amt gehörenden Ortswehren langfristig zu gewährleisten, wird sich zeigen müssen. Zu den Problemfällen gehört Lipsa. Die Ortswehr hat weder Zugführer noch Maschinisten oder Gruppenführer. Mit nur einem Atemschutzgeräteträger ist die Wehr nicht einsatzbereit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Gefahren- und Risikoanalyse - gleichfalls beschlossen im Amtsausschuss.

Auch in anderen Ortswehren, so bestätigt Amtsdirektor Adler, stehen ausgebildete Führungskräfte nicht zu jeder Tageszeit zur Verfügung, sodass ein Ausrücken vor allem tagsüber infrage gestellt ist. Zu den Schwachpunkten im Amt gehören die Atemschutzgeräteträger. Die Folge erklärt der Amtsdirektor: "Ohne diese Spezialkräfte können Innenangriffe bei Haus- und Wohnungsbränden nicht vorgenommen werden." Im Amt hat inzwischen das Nachdenken darüber begonnen, ob die nicht einsatzbereite Wehr Lipsa mit der Wehr Hermsdorf zusammengelegt werden sollte.