| 12:00 Uhr

Gesundheit
Medizintechnik zum Anfassen

Senftenberg. Beim Gefäßtag des Klinikums Niederlausitz dreht sich Mittwoch alles ums Herz. Von Andrea Budich

Der 6. Gefäßtag des Gefäßzentrums Niederlausitz widmet sich in diesem Jahr vor allem dem Herz – in der Verbindung mit den Gefäßen und den entsprechenden Möglichkeiten der Vorsorge, Behandlung und Therapie. Vor allem die Prävention steht dabei im Mittelpunkt. „Informieren, aufklären und beraten, das sind unsere besonderen Anliegen, da meist größere Operationen vermieden werden können, wenn frühzeitig eine Behandlung eingeleitet wird“, sagt Tom Hammermüller, Chefarzt des Gefäßzentrums Niederlausitz. „Nebenbei gibt es bei unserem Gefäßtag auch wieder Medizintechnik zum Anfassen und Ausprobieren, die ein Patient im Normalfall nicht zu sehen bekommt“, ergänzt er.

Welche Techniken und Materialien im Herzkatheterlabor zum Einsatz kommen, stellen die Mitarbeiter der Funktionsdiagnostik vor. Weiterhin können Interessierte die Demonstration eines externen Defibrillators anschauen und sich beispielsweise zum Herzsport informieren.

Die Veranstaltung soll nicht nur über Symptome und Risikofaktoren aufklären, vielmehr haben die Besucher die Chance, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich von Fachleuten dazu beraten zu lassen.

Auch das Thema Ernährung wird wieder eine Rolle spielen, denn neben Bewegung können auch verschiedene Ernährungsweisen hilfreich sein, einer Gefäßerkrankung vorzubeugen.

Der diesjährige Gefäßtag findet anlässlich des 13. bundesweiten Gefäßtages im Rahmen der Woche der Gesundheit und Pflege des Landkreises Oberspreewald-Lausitz statt und wird vom Gefäßzentrum Niederlausitz gemeinsam mit der Klinik für Innere Medizin und Intensivmedizin organisiert.

Der Eintritt ist kostenfrei. Beginn ist um 13 Uhr in der Sparkasse Niederlausitz, Markt 2 in Senftenberg.