| 13:00 Uhr

Polizei
Scharfe Waffenim Brandhaus nicht gefunden

Frauendorf.

(trt) Eine scharfe Waffe hat die Polizei im Frauendorfer Brandhaus nicht gefunden. Den Einsatz einer Schreckschusspistole will Polizeisprecherin Ines Filohn jedoch nicht ausschließen. Darauf würden einige Geräusche hindeuten. Mehrere Anwohner wollen am Montag im Zuge des Brandes Schüsse gehört haben. Zu Wochenbeginn war das Wohngebäude an der Hauptstraße komplett zerstört worden. Der Hausbesitzer, ein 79-jähriger Mann, befindet sich laut Ines Filohn noch immer im Krankenhaus. Zu seinen Verletzungen könne sie nichts sagen, der Zustand sei aber stabil. Die Polizei warte auf ein ärztliches Gutachten. Der 79-Jährige konnte bislang nicht vernommen werden.