ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:46 Uhr

Senftenberg/Großräschen
Vermeintliche Blitzer verunsichern Autofahrer

Sieht aus wie ein Blitzer, ist aber nur eine Kontrollsäule für die Lkw-Maut. Seit Ende vergangener Woche steht das Gerät an der Bundesstraße 169 zwischen Brieske und Senftenberg.
Sieht aus wie ein Blitzer, ist aber nur eine Kontrollsäule für die Lkw-Maut. Seit Ende vergangener Woche steht das Gerät an der Bundesstraße 169 zwischen Brieske und Senftenberg. FOTO: LR / Jan Augustin
Senftenberg/Großräschen. Bei Senftenberg und Großräschen stehen seit voriger Woche zwei Maut-Kontrollsäulen, die auch Temposünder abschrecken. Von Jan Augustin

Sie sehen aus wie hochmoderne Geschwindigkeitsblitzer, sind aber nur zwei neue Kontrollsäulen für die Lkw-Maut. Die Geräte an der Bundesstraße 169 zwischen Brieske und Senftenberg sowie an der Bundesstraße 96 zwischen Am Wasserwerk und Lerchenweg sind in der  vergangenen Woche vom Maut-Überwacher Toll Collect aufgestellt worden. Auto- und Lasterfahrer sind noch sichtlich verunsichert. Bis auf Tempo 50 bremsen viele Fahrzeugführer ab, sobald sie die vier Meter hohen Säulen entdeckt haben. Toll Collect-Pressesprecher Sven Ollmann gibt Entwarnung: „Die Kontrollsäulen überprüfen ausschließlich, ob mautpflichtige Kraftfahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht die Maut korrekt bezahlen“, versichert er. Denn ab 1. Juli besteht in Deutschland Lkw-Mautpflicht auf allen Bundesstraßen.

Auswirkungen auf die Intensität des Lkw-Verkehrs, etwa auf der vielbefahrenen B 169 zwischen Lauchhammer und Cottbus, seien eher unwahrscheinlich. „In der Regel stehen Transportunternehmen unter großem Zeitdruck und fahren daher die schnellste Route, die fast immer über Autobahnen und Bundesstraßen führt“, dämpft Toll-Collect-Sprecher Sven Ollmann etwaige Hoffnungen von lärmgeplagten Einwohnern aus Allmosen.

Die neuen stationären Kontrolleinrichtungen sollen die mobilen Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr auf den Bundesstraßen ergänzen. Im Gegensatz zu den Autobahnen werden auf Bundesstraßen keine Kontrollbrücken aufgebaut. Die Kontrollsäulen basieren auf einem ähnlichen Funktionsprinzip wie die Kontrollbrücken auf den Autobahnen. „Im Gegensatz zu den Brücken überspannen die Kontrollsäulen nicht alle Fahrstreifen, sondern fügen sich besser in das Bild der ländlicheren Bundesstraßen ein“, erläutert Sven Ollmann. Die Standorte für die insgesamt rund 600 Kontrollsäulen seien mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) abgestimmt. „Für jede einzelne Kontrollsäule werden die Standortplanungen zur Zustimmung bei den zuständigen Verwaltungsstellen eingereicht“, so Ollmann.