Mögliche Ursache: Ein Lkw könnte auf ein Stauende aufgefahren sein. Insgesamt waren nach Feuerwehr-Angaben fünf Autos und zwei Lkws an dem Unfall beteiligt. Zwölf Menschen wurden verletzt, eine Beifahrerin aus Norwegen musste schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Dresden geflogen werden. Die Autobahn war für die Zeit der Ermittlungs- und Aufräumarbeiten voll gesperrt. Kilometerlange Staus bildeten sich in beiden Fahrtrichtungen.