ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:03 Uhr

Lusizer völlig mittellos in der Natur

Ferienspaß in der und mit der Natur. Foto: Mario Stephan
Ferienspaß in der und mit der Natur. Foto: Mario Stephan FOTO: Mario Stephan
Großräschen. Gedanklich in der Zeit der Vorfahren und mitten in der Lausitzer Natur haben zehn Jugendliche aus Großräschen als Sprewane und Lusizer eine Woche lang Ferien gemacht – ohne Geld und jeden modernen Komfort. ms

Mario Stephan, Sozialarbeiter und Organisator der vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz und der Stadt Großräschen unterstützten Tour, bestätigt: Mit dem Camp hat der JC 94, der Trägerverein des Jugendhauses "Alte Post" in Großräschen, die Jugendlichen begeistert.

Die Gruppe, bestehend aus zwei "auferstandenen" Völkern, den um das Jahr 720 in der Nähe ansässigen Sprewanen und den Lusizern, siedelte nach etwa fünfstündiger Völkerwanderung, in den ersten Tagen getrennt voneinander lebend, am Ufer der Kleinen Spree. Dort entwickelten die Völker jeweils ihre eigene Kultur, erschufen Wappen, Gesetze, einen jeweils eigenen Baustil und trugen regelmäßig Wettkämpfe untereinander aus. Bei Wikinger-Schach, Reiterkämpfen, Armdrücken, einer Flussdurchquerung und auch beim Bootsrennen mit kreativ selbst gebauten Modellbooten gaben die zehn Jungen alles, um ihr Volk würdig zu vertreten. An Rätseln und geheimen Botschaften wurde zum Teil über Tage gegrübelt.

"Mit Knarf Ihcsoj und Oiram Nahpets standen den Völkern zwei erfahrene und weise Schamanen zur Seite, die sich sehr erfreut und verwundert über das kooperative und nachbarschaftlich-friedliche Nebeneinander der jungen, starken Männer zeigten", berichtet Mario Stephan. Diese beschäftigten sich eigenständig und erfolgreich mit dem Angeln, dem Studium von Kräutern und Heilpflanzen sowie dem Handel von "wertvollen" Gütern, wie blauen Steinen und Pfefferminze. Beide Völker einigten sich auch friedlich über ein eingeschränktes gegenseitiges Wegenutzungsrecht, um unnötig lange Umwege zum nackten Nachtbaden zu vermeiden.

Als die Völker am vierten Tag ihr Gelände wegen "drohender Überflutung" überraschend verlassen und sich ein neues, unbesiedeltes und fruchtbares Land suchen mussten, vereinten sich beide ohnehin befreundeten Völker und siedelten als neu gegründete OSLer (Outdoor-Sprewanen-Lusizer) gemeinsam.