ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Lese-Schwäche

Pisa ist mal wieder ausgewertet. Die deutsche Bildungspolitik wird für ein paar Tage wie die Sau durchs Dorf getrieben, und jeder gibt aufgeregt seinen Senf dazu. In Talkshows, Parteizentralen und erst recht an Stammtischen.

Seit Pisa mehr als Synonym für das schlechte Abschneiden deutscher Schüler im internationalen Test steht als für den berühmten schiefen Turm in der Toskana wird viel analysiert, geredet und gefordert. Jeder weiß etwas, und jeder weiß es besser. Indessen können schon 25 von 100 15-Jährigen in der Lausitz nicht mehr richtig lesen. Dabei müssten sie laut und deutlich Goethe zitieren: Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns endlich Taten sehen.