Der Heimatverein zeigt sich sehr zufrieden mit dem Veranstaltungsmarathon in der Vorweihnachtszeit. Das bestätigt die Vorsitzende, Rosemarie Hänel. Immerhin sind an 20 Abenden 20 Türen zu suchen und zu öffnen. Viele Einwohner und Gäste werden damit erreicht und selbst zum Mitmachen angeregt. Hinter jeder Tür sind Geschichten zum bevorstehenden Fest zu erfahren, sorgen Kerzenschein, der Duft von Pfefferkuchen, Glühwein und Tee am Lagerfeuer für eine besondere Atmosphäre.

Während Familie Beyer die Geschichte des Weihnachtsbaumes erzählte, hat Martina Lorenz den St. Barbaratag erläutert. Besondere Anerkennung gab es von den Türchen-Öffnern für den Jugendclub. Lucas Magister, Dominic Förster und die anderen hatten den gelungenen Auftakt nach längerer Pause in der Vereinsarbeit organisiert. Regelmäßig sind die Familien Schulze, Schmidt, Berndt und andere mit ihren Kindern auf den Pfaden des Advents unterwegs. Seit Jahren gestaltet Familie Schulze auf ihrem großen Bauerngrundstück einen vorweihnachtlichen Abend. Dieses Mal hatte hier Tochter Lia (6) mit der Triola ihren ersten großen Auftritt. In der von Uta Hühne geführten Gemeindebibliothek im Torhaus gab es Ratschläge für die Gesundheit. Rettichsaft, der gut gegen Erkältung ist, wurde hier verkostet und schmeckte sogar fast allen. "Erstaunlich ist der Einfallsreichtum, den die Bürger unseres Ortes entwickeln und wie viele unentdeckte Talente es bei uns gibt", sagt Christine Stolpe vom Heimatverein. Seinen Abschluss findet der diesjährige Kalender am 23. Dezember mit einer Überraschung.