Einen enormen Andrang gibt es für die künftigen Baugrundstücke am Nordufer des Sedlitzer Sees. Immer wieder fragen Bauwillige, ab wann die Flächen vermarktet werden, sagt der Sedlitzer Ortsvorsteher Steffen Philipp. Er stellt sich 100 neue Bauparzellen vor. „Fast wöchentlich gehen entsprechende Anfragen ein“, weiß Philipp. Nach Angaben der Bergbausanierer von der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) sind die entsprechenden Arbeiten an der Plattform oberhalb des Sees bis Juni 2020 abgeschlossen. Anschließend könne der Hausbau beginnen.

Hauptzufahrt und die touristischen Anlagen schon im Bau

Das letzte Wort über dieses Prozedere haben die Senftenberger Stadtverordneten, kündigt Stadtsprecher Andreas Groebe an. Das Rathaus wolle im ersten Halbjahr 2020 die Vergabekriterien und das Ausschreibungsverfahren der Flächen an der Sedlitzer Bucht zur Abstimmung vorlegen. Indes befindet sich die Hauptzufahrt für das Wohngebiet und für die ebenfalls in der Planung befindlichen benachbarten touristischen Anlagen am Sedlitzer Hafen unter der Ägide des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Brandenburg bereits in Bau. Ein entsprechender Bebauungsplan werde aufgestellt, kündigt Andreas Groebe an. Ein weiterer Bebauungsplan sei für das eigentliche Wohngebiet erforderlich.

Sedlitz

Das Wohngebiet an der Sedlitzer Bucht hat eine maritime Vorgängerversion. Ursprünglich sollte an gleicher Stelle ein Lagunendorf entstehen. Das von der Internationalen Bauausstellung (IBA) „Fürst-Pückler-Land“ initiierte Vorhaben war von den Stadtverordneten aber mehrheitlich abgelehnt worden.