| 02:45 Uhr

Lausitzer Lady fällt in London vorzeitig aus

Die "Bat-Lady" des Teams Lausitz Dynamis ist im Wettbewerb um das effizienteste Fahrzeug in London ausgefallen.
Die "Bat-Lady" des Teams Lausitz Dynamis ist im Wettbewerb um das effizienteste Fahrzeug in London ausgefallen. FOTO: Christin Faulstich
Senftenberg. Nach einem zunächst reibungslosen Auftakt beim Shell Eco-Marathon in London ist der batteriebetriebene Flitzer "Bat-Lady 2.0" des Teams Lausitz Dynamics beim 4. Wertungslauf am Sonntag doch noch ausgebremst worden. Andrea Budich

Am Ende kamen die Lausitzer Studenten der BTU Cottbus-Senftenberg auf Platz 20 von insgesamt 41 Teams.

Bei dem Energie-Effizienz-Rennen geht es darum, mit einem selbst gebauten Fahrzeug in einer bestimmten Zeit und auf einem abgesteckten Kurs so wenig wie möglich Energie zu verbrauchen. Dafür waren die Jungingenieure der BTU auch bestens gerüstet. Am alles entscheidenden Final-Sonntag sind sie schon um 5.30 Uhr aufgestanden, damit sie ab 6.30 Uhr an ihrer "Lady" schrauben konnten. Dazu gehörte auch das Zähneputzen. Was bei ihrer "Lady" soviel heißt, wie den Zahnradantrieb im Heck des Fahrzeuges mit einer handelsüblichen Zahnbürste von Unreinheiten zu befreien.

Letztmals auf die Strecke ging es am Sonntag um 12.08 Uhr. Nach Runde 4 war klar, dass der Lauf nicht den erwünschten Erfolg bringen würde. Weil die Bat-Lady zu langsam war, sollte sie aus dem Rennen genommen werden. Aber dazu kam es nicht mehr. Pilotin Anastasia Skifov wurde von der Elektronik gestoppt - die Lady fiel komplett aus. Trotz der Enttäuschung will das Team 2018 in der Kategorie Urban Concept neu angreifen. Der achtköpfige Reisetross wird heute Abend in Senftenberg zurück erwartet.