ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:03 Uhr

Mitternachtsshopping
Sommernacht lockt zum Shopping

Der Markt in Senftenberg musste in diesem Jahr ohne Bühne auskommen. Dafür wurde er zu einer großen Relaxzone, was von den Gästen gerne angenommen wurde. Fotos: Peter Aswendt
Der Markt in Senftenberg musste in diesem Jahr ohne Bühne auskommen. Dafür wurde er zu einer großen Relaxzone, was von den Gästen gerne angenommen wurde. Fotos: Peter Aswendt FOTO: Peter Aswendt
Senftenberg. Samba-Show und Hafenbar lockten zahlreiche Gäste in die Senftenberger Innenstadt. Die Händler sind mit der Resonanz zufrieden. Von Peter Aswendt

Die einen sagen Mitternachtsshopping, die anderen bezeichnen den traditionellen letzten Samstag im Juli als Urlaubershopping. In der Mitte liegt wohl die Wahrheit, denn zahlreiche Gäste von den anliegenden Campingplätzen nutzen die Öffnungszeiten bis 24 Uhr, um das eine oder andere kleine Mitbringsel zu organisieren, aber auch die Senftenberger schlugen bei einigen Rabattschnäppchen zu.

„Wir haben in diesem Jahr keine zentrale Bühne auf dem Markt, sondern jeder Innenstadthändler macht an seinem Standort etwas Besonderes“, erklärt Axel Schmidt, Vorsitzender des Senftenberger Gewerbevereins, eine kleine Veränderung zum diesjährigen Shoppingevent in Senftenberg. „Der Wunsch kam von den Händlern selbst“, fügt er noch hinzu. In der Tat hatten viele Händler kleine Bars aufgebaut oder einen Künstler engagiert. So flanierte es sich gemütlich durch die laue Sommernacht in Senftenbergs Stadtmitte.

Die Kreativität der Händler war natürlich Garant für einen großen Kundenstrom. So hatte Tenglers Buchhandlung im Innenhof die traditionelle Bar am Start. „Wir haben jedes Jahr ein anderes Motto“, verrät Steffen Lachmann, von der Buchhandlung. „Im vergangenen Jahr war bei uns alles griechisch, heute haben wir eine Hafenbar“, sagt er und lacht. Mit Fischbrötchen und kalter Gurkensuppe lag er voll im Trend. Fantasievoll ging es in der unteren Etage des Senftenberger Schlossparkcenters zu. Das Centermanagement begrüßte mit einem sogenannte Walking Act in wunderschönen Kostümen seine Gäste. Filigrane Unterwasserwelten wurden von hübschen Damen zelebriert und verzauberten die Besucher. In der oberen Etage ging es mit einer Samba-Show weiter.

Auf der Bahnhofstraße im Stadtzentrum war es ab 21 Uhr voll mit Menschen. Der Grund: die legendäre Dessousmodenschau, die von Käthe Streese initiiert wird. Mit großen Augen saßen nicht nur die Männer am Catwalk, als die Models die neusten Unterwäschetrends zeigten. Als Belohnung durften sie dann für ihre Frauen das eine oder andere Wäscheteil kaufen. „Wir sind aus dem Familienpark gekommen und total vom Flair begeistert“, staunt Familie Gullivert aus Mittweida. Die Eltern und ihre beiden Töchter haben es sich gemütlich gemacht und lauschen der Musik, die vom Markt-Café herüberschallt.

Anke und Stefan Mertinus aus Senftenberg wollen nur ein wenig relaxen: „Wir gehen nicht shoppen, aber bei den angenehmen Temperaturen wollen wir gemütlich mit Freunden etwas trinken.“

Das Konzept Shoppen und Feiern ist auch in diesem Jahr aufgegangen, obwohl es den Eindruck macht, dass der Besucherstrom nicht angewachsen ist. Das tat aber der guten Laune keinen Abbruch. Stiefkind des Innenstadtevents war wieder die Schmiedestraße. Sie stellte sich gerade am späten Abend als dunkle Barriere zwischen Schlossparkcenter und Markt da.

Die Dessousmodenschau in der kleinen Bahnhofstraße fand schon zum 15. Mal statt und lockte wieder viele neugierige Besucher an.
Die Dessousmodenschau in der kleinen Bahnhofstraße fand schon zum 15. Mal statt und lockte wieder viele neugierige Besucher an. FOTO: Peter Aswendt