| 02:43 Uhr

Lauchhammer feiert die Bockwitzer Geburtsurkunde

Neues Lauchhammer-Buch.
Neues Lauchhammer-Buch. FOTO: Stadt
Lauchhammer. In einer Urkunde des Klosters Dobrilugk ist das Dorf Bockwitz, heute Lauchhammer-Mitte, im Jahr 1267 erstmals urkundlich erwähnt. Das Papier ist nunmehr 750 Jahre alt. Kathleen Weser

Als Buckuwitz, vermutlich sorbischen Ursprungs für Rotbuche und demzufolge als "Buchenort" zu deuten, ist die verbriefte Geburtsstunde damit dokumentiert. Das Jubiläum wird am Wochenende zum Stadtfest gefeiert. Im Schlosspark von Mückenberg (heute Lauchhammer-West), denn Bockwitz gehörte bekanntlich zur Herrschaft derer von Köckritz, die auch in der Niederung der Schwarzen Elster zwischen der Mark Meißen und der Niederlausitz ein Herrschaftsgebiet mit zahlreichen Besitztümern aufbauten. Aus Anlass des Jubiläums "750 Jahre Ersterwähnung von Bockwitz" gibt die Stadt Lauchhammer ein Buch mit dem Titel "Lauchhammer - Auf den Spuren der Geschichte" heraus. Das teilt Rathaus-Sprecherin Rotraud Köhler mit. Bereits zum 50. Stadtjubiläum wurde der Bildband "Lauchhammer - Geschichten einer Stadt" entwickelt und 2003 veröffentlicht. "Die äußerst positive Resonanz darauf ließ die Idee wachsen, sich mit der Geschichte unserer Stadt noch tiefgründiger zu beschäftigen und ein zweites geschichtliches Zeitdokument zu entwickeln", erklärt sie.

Heinz Böhnisch, der Gründungsvorsitzende des Kultur- und Heimatvereins Lauchhammer und eigentlicher Urheber dieses Vorhabens, recherchierte mehr als 30 Jahre lang mit unglaublicher Akribie die Geschichte der Stadt Lauchhammer. Leider konnte er seine Idee selbst nicht mehr verwirklichen. Seine Gedanken aber, ein zweites Buch entstehen zu lassen, sind umgesetzt worden.

"In diesem Werk wird auf fast 400 Seiten die Vergangenheit von Lauchhammer aus historischem Blickwinkel betrachtet und Einblick in Entstehungsprozesse der Stadt gegeben. Es wird über viele interessante Dinge, von den frühesten Anfängen bis in die Gegenwart, berichtet", erzählt Rotraud Köhler. Spannende Geschichten, viele davon originalgetreu nacherzählt, Wissenswertes über die Industriegeschichte und die Lausitzer Kultur sowie die Menschen, die Lauchhammer geprägt haben, und zur Geburtsstunde des späteren Ländchens sei zu erfahren - in der Reise die Zeit auch in Bildern.