ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:18 Uhr

Debatte in Lauchhammer entfacht
Pro Lauchhammer will über Rathaus-Neubau reden

 So sieht der Siegerentwurf des Architekturwettbewerbes das künftige Rathaus von Lauchhammer: Der Entwurf stammt von AWB Architekten aus Dresden, gemeinsam mit r+b landschaftsarchitektur Dresden erarbeitet.
So sieht der Siegerentwurf des Architekturwettbewerbes das künftige Rathaus von Lauchhammer: Der Entwurf stammt von AWB Architekten aus Dresden, gemeinsam mit r+b landschaftsarchitektur Dresden erarbeitet. FOTO: Stadt Lauchhammer / Büro AWB Architekten
Lauchhammer. Die Fraktion kritisiert: Nach dem absolvierten Architekturwettbewerb sind in der Stadt mehr Fragen offen als beantwortet. Von Catrin Würz

Nach dem von der Stadt Lauchhammer durchgeführten Architekturwettbewerb zum Bau eines neuen Rathauses sind offenbar bei vielen Bürgern Fragen offengeblieben. „Viele Lauchhammeraner wünschen sich mehr Klarheit, wie das Projekt eigentlich realisiert werden soll. Und sie wünschen sich, den nun favorisierten Entwurf einmal erläutert zu bekommen“, das sagt Mike Nothing, Vorsitzender der Fraktion Pro Lauchhammer in der Stadtverordnetenversammlung.

Am 22. Juli war über einen bereits im März gestarteten Architekturwettbewerb zum Neubau eines Rathauses auf einer Brachfläche in Lauchhammer-Mitte entschieden worden. Der Siegerentwurf von zwei Dresdner Büros sowie auch alle anderen elf in Betracht gezogenen Wettbewerbsarbeiten waren im Anschluss für zwei Wochen in einer öffentlichen Ausstellung im Mehrgenerationenhaus Lauchhammer zu sehen. „Die Ausstellung war zwar gut besucht. Doch niemand hat den Bürgern dort erläutert, was das alles zu bedeuten hat“, kritisiert Nothing. Nach dem Wettbewerb der Architekten stehe nun zwar fest, wie das neue Rathaus aussehen soll. „Die endgültige Entscheidung über die Finanzierung ist aber noch von den Stadtverordneten zu fällen“, ergänzt er. Und da sei längst nicht alles klar.

Daher habe die Fraktion Pro Lauchhammer eine öffentliche Einwohnerversammlung zu diesem Thema initiiert. Diese findet nun in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, mit der Beraterfirma ews Stadtsanierungsgesellschaft Berlin sowie mit den Architekten, die den Siegerentwurf einreichten, am Montag, dem 16. September, statt, kündigt Mike Nothing an. Die Bürgerversammlung wird an diesem Tag ab 17 Uhr im Kulturhaus in Lauchhammer-Mitte stattfinden und ist öffentlich. Der Ort der Versammlung liegt nur einen Steinwurf weit vom geplanten neuen Rathausstandort an der Wilhelm-Pieck-Straße entfernt.

 Mike Nothing ist Vorsitzender der Fraktion Pro Lauchhammer/Verein der Selbstständigen in der Stadtverordnetenversammlung.
Mike Nothing ist Vorsitzender der Fraktion Pro Lauchhammer/Verein der Selbstständigen in der Stadtverordnetenversammlung. FOTO: Pro Lauchhammer / Mirko Sattler