ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:29 Uhr

Lauchhammers erster Doppelhaushalt
Investitionen für 20 Millionen Euro bis 2022

Lauchhammer. Laut ihrem neuen Doppelhaushalt will die Stadt Lauchhammer neben dem Rathaus-Bau viele andere Projekte realisieren.

470 Papierseiten dick und eine Premiere: Zum ersten Mal hat die Stadt Lauchhammer sich jetzt für die Jahre 2018/19 einen Doppelhaushalt erarbeitet. Auf der jüngsten Stadtverordnetenversammlung nahezu einvernehmlich beschlossen, wird das Papier nun der Wegweiser für die kommunalpolitische Arbeit in der Stadt für die nächsten Jahre sein. „Ein Fahrplan, der nicht nur bis 2019, sondern auch weit voraus in die Zukunft bis 2022 wirken wird“, sagt Bürgermeister Roland Pohlenz (parteilos).

Ausdruck dafür ist zum Beispiel, dass in der neuen städtischen Finanzplanung nun auch schon die großen Vorhaben ab 2020 berücksichtigt sind, so zum Beispiel der für 6,3 Millionen Euro geplante Rathaus-Neubau in Lauchhammer-Mitte, einige Modernisierungen an der Europaschule und der ab 2020 geplante Ausbau der Naundorfer Straße. Insgesamt sind für die Jahre 2018 bis 2022 rund 20 Millionen Euro an Investitionen im Stadtgebiet geplant.

Doch der zwei Daumen dicke Haushaltsplan 2018/19 weist auch schon für die unmittelbar bevorstehenden Monate eine Reihe größerer Bau- und Sanierungsprojekte aus. Zu den umfassendsten gehört der Umbau der ehemaligen Comenius-Förderschule in eine Kindertagesstätte mit 180 Plätzen. In den neu entstehenden Kita-Komplex soll spätestens im kommenden Jahr die Kita „Knirpsenland“ in Trägerschaft des Vereins BIK einziehen. Deren bisheriges Gebäude an der Weinbergstraße ist aus baulichen Gründen nicht mehr zukunftsfähig als Kindereinrichtung. Und weil die ehemalige Förderschule teilweise schon behindertengerecht ausgebaut war, ist der Umbau des Schulgebäudes in eine Kita naheliegend. „Wir wollen den Umzug möglichst bis Sommer 2019 geschafft haben“, sagt der Bürgermeister. 1,3 Millionen Euro kostet der Umbau der Schule zu einer neuen Kita – großzügig gefördert aus dem Stadtumbau-Programm.

Ebenfalls mithilfe von Geldern aus dem Stadtumbau ist für 2019 auch die Erneuerung von Fenstern und Fassade am Vereinshaus DomiZiel geplant. Außerdem soll die Modernisierung der Kita „Bummi“ in Lauchhammer-Mitte mit knapp einer halben Million Euro für einen neu gestalteten Außenbereich und einen kleinen Anbau 2019 abgeschlossen werden.

Mit europäischen Fördermitteln für die Integrierte ländliche Entwicklung soll im kommenden Jahr der Kunstrasenplatz am Waldstadion in Lauchhammer-Mitte realisiert werden. Immerhin wird das Vorhaben knapp eine Million Euro kosten und soll die Herzen der Fußballer und Hockeyspieler aus der Stadt höher schlagen lassen.

Das dringend benötigte Mehrzweckgebäude an diesem Sportplatz wird allerdings erst ab dem Jahr 2020 gebaut werden können, erklärt Roland Pohlenz. Für die Sanierungen in den Ortsteilzentren in Kleinleipisch in der ehemaligen Schule und in Grünewalde sieht der Doppelhaushalt ebenfalls Finanzmittel vor, die vorwiegend 2019 zum Einsatz kommen werden.

Mit Geldern aus der Landesförderung will die Stadt Lauchhammer zwei wichtige Projekte realisieren. So wird die Feuerwehr im nächsten Jahr eine neue moderne Drehleiter als Ersatz für die jetzige veraltete bekommen. Kostenpunkt: 590 000 Euro.

Fest im Plan ist außerdem der Ausbau eines Touristen- und Besucherzentrums am Kunstgussmuseum. Dafür stehen 322 000 Euro bereit, die so schnell wie möglich im nächsten Jahr für den Ausbau der Räume eingesetzt werden sollen.

(cw)