410 Projekte in den Gewerken Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, Sanitär- und Rohrtechnik sowie Elektro- und Lichttechnik sind durch das heimische Büro geplant und in der Umsetzung auch überwacht worden.

In der Region und auch in der weiteren Umgebung hat Werner Meißner federführend 67 Schulen, 29 Kindergärten, 13 Feuerwehrgebäude und 66 gesellschaftliche Objekte und Kirchen mit auf Vordermann gebracht.

Diese beachtliche Bilanz vor Augen richtet der Unternehmer den Blick jetzt auch auf den Ruhestand. Zum 25. Jahrestag der Firmengründung hat er seinen Nachfolger präsentiert. Im Frühjahr wird der 66-jährige Werner Meißner das Ingenieurbüro an Marco Kaubisch übergeben. Der aus Lindenau kommende Nachfolger ist Diplomingenieur für Versorgungs- und Umwelttechnik und hat von 2005 bis 2008 an der Berufsakademie Sachsen in Riesa studiert. Im Ingenieurbüro Werner Meißner hat er seine praktische Ausbildung absolviert. Nach dem Einstieg ins Berufsleben in einem Dresdner Ingenieurbüro ist er im Januar 2014 als Fachplaner für Heizung, Sanitär, Lüftung und Klima nach Lauchhammer zurückgekehrt. Hier freut sich der 33-jährige verheiratete Familienvater auf die neue Herausforderung.

"Das Thema Unternehmensnachfolge beschäftigt mittlerweile viele Firmen. Ich freue mich darüber, dass es hier gelungen ist, eine junge Fachkraft an die Region zu binden", unterstreicht Bürgermeister Roland Pohlenz.