ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:58 Uhr

KWG bedankt sich bei Helfern für Einsatz beim Großbrand

Die KWG hat sich beim DRK und anderen bedankt, die den vom Großbrand betroffenen Mietern halfen: Hans-Werner Warschke, Leiter des Fahrdienst DRK, Roland Osiander, Geschäftsführer der KWG, Angelika Schneider, Matthias Braunwarth, Geschäftsführer der KWG und Torsten Stenzel. Foto: KWG
Die KWG hat sich beim DRK und anderen bedankt, die den vom Großbrand betroffenen Mietern halfen: Hans-Werner Warschke, Leiter des Fahrdienst DRK, Roland Osiander, Geschäftsführer der KWG, Angelika Schneider, Matthias Braunwarth, Geschäftsführer der KWG und Torsten Stenzel. Foto: KWG FOTO: KWG
Senftenberg. Die Geschäftsführung der Kommunalen Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) hat sich persönlich beim DRK Kreisverband Senftenberg und einigen Ersthelfern für die schnelle Hilfe beim Großbrand Anfang August in der Wilhelm-Pieck-Straße 14 - 18 in Senftenberg bedankt. Sie übergab dem Verband eine Spende, heißt es in einer Presseinformation des Unternehmens. red/dh

Hans-Werner Warschke, Leiter des Fahrdienstes, koordinierte die Fahrzeuge. "Als der Notruf kam, haben wir sofort Fahrzeuge und Fahrer zum Ort des Geschehens geschickt, um möglichst schnell helfen zu können", wird er in der KWG-Mitteilung zitiert. "Die betroffenen Mieter wurden in die Notunterkünfte oder zu Verwandten und Bekannten gefahren."

Wer nicht wusste wohin, fand in den Gästezimmern des DRK-Bildungszentrums in der Schillerstraße in Senftenberg eine Bleibe. Empfangen und betreut wurden die Betroffenen durch die Assistentin der Geschäftsführung Martina Grobba. "Da half erst einmal jedes beruhigende Wort. Dann mussten Verwandte angerufen, Betten bezogen und Lebensmittel herbeigeschafft werden", berichtet sie. "Unsere Kleiderkammer stand zur Verfügung. In den nächsten Tagen galt es Fahrten zur Physiotherapie oder zum Arzt zu organisieren, Pflegedienste zu informieren. Unser Fahrdienstmitarbeiter und das Gebäudemanagement sind täglich vor Ort und helfen bei der Klärung verschiedenster Probleme."

Die KWG-Geschäftsführer Matthias Braunwarth und Roland Osiander zum aktuellen Stand: "Zurzeit sind noch fünf Mieter beim DRK untergebracht, alle anderen sind bei Freunden, Verwandten und der KWG untergekommen. Unsere Kundenbetreuerinnen Heike Slotta und Gudrun Palme halten den Kontakt zu den Mietern, die das wollen." Für 35 Mietparteien sei bereits neuer Wohnraum gefunden, der nun noch bezugsfertig hergerichtet wird.

Angelika Schneider, Stefanie Richter und Torsten Stenzel hätten ohne zu zögern couragiert geholfen und die Mieter schon vor dem Eintreffen der Feuerwehren vor dem Brand gewarnt, statt wie viele andere zuzusehen. Dafür erhielten alle "Helden des Alltags" einen Präsentkorb als Dankeschön für ihre vorbildliche Einsatzbereitschaft.