Die derzeitige Ausstellung präsentiert Zeichnungen und farbige Blätter des Dresdner Künstlers Josef Hegenbarth, die aufgrund des großen Zuspruchs bis zum 6. April verlängert wird.
Für die Schüler zweier Kunstkurse des Emil-Fischer-Gymnasiums gab es aufgrund der engen Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Kulturhauses die Möglichkeit eines Expertengesprächs. Der Oberkonservator des Kupferstich-Kabinetts Dresden, Dr. Hans-Ulrich Lehmann, zog in seinem Vortrag Lehrer wie Schüler in den Bann der Hegenbarth-Werke. Für den Künstler des 20. Jahrhunderts lagen die Themen auf der Straße. Das Groteske neben dem Besinnlichen präsentiert sich in meis-terhaften Kompositionen. Die sachkundige Führung öffnete den Betrachtern für die subtile Formensprache Hegenbarths die Augen. (pm)