ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:36 Uhr

Theater
Neue Bühne bietet pralles Wochenendprogramm

Senftenberg. Mit fünf Veranstaltungen will das Senftenberger Theater von diesem Freitag bis Sonntag Jung und Alt gut unterhalten. Nach der Premiere vor einer Woche wird am Freitag ab 19.30 Uhr zum zweiten Mal Konstantin Küspers „Europa verteidigen“ in der Studiobühne aufgeführt.

Drei Erzählstränge werden in „Europa verteidigen“ vereint: Mythologie, Monologe von Zeitgenossen im Hier und Jetzt sowie geschichtliche Schlaglichter kriegerischer Auseinandersetzungen. Dabei stehen Zeitgenossen der Mythologie, der Geschichte und der Gegenwart auf der Bühne. Sie sind Sprecher für unterschiedliche Positionen und Generationen. Aus einer bewegten europäischen Historie wird ein gedanklicher Raum um die europäische Idee eröffnet, die Europa als Gemeinschaft auf den Prüfstand stellt.

Ebenfalls Freitag, jedoch 21 Uhr und im Rangfoyer, wird ein Dämmerschoppen präsentiert: Das Team des Dämmerschoppens liest und diskutiert mit den Zuschauern über neue Dramatik. Dieses Mal: „Der Menschenfeind“ von Peter Licht.

Am Samstag, 20 Uhr, ist Falkenberg mit einem Konzert unter dem Titel „Die Apathie der Sterne“ in der Hauptbühne zu erleben. Er schreibt und singt und spielt Klavier, er reibt sich an den großen Themen und zieht diese in seine reale Welt jenseits der Partyhochburgexzesse. Und er bezieht Stellung: offen und ohne Ausflüchte.

„Das Mädchen von weither“ ist am Sonntag ab 15 Uhr in der Probebühne 3 als Familienvorstellung zu erleben.

Johanna Schall ist Sonntag ab 19 Uhr Gast im Theaterkino. Gezeigt wird der Film „Die erste Reihe – Bilder vom Berliner Widerstand“ (DDR 1987).