ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:31 Uhr

Schloss-Weihnacht
Märchenhafte Weihnachten im Schloss

Frau Holle und die Goldmarie - zu erleben am Sonntag beim märchenhaften Weihnachtsmarkt im Senftenberger Schloss.
Frau Holle und die Goldmarie - zu erleben am Sonntag beim märchenhaften Weihnachtsmarkt im Senftenberger Schloss. FOTO: Jenny Linke / Museum OSL
Senftenberg. Märchen, Melodien und Lichterglanz – im Senftenberger Schloss ist am dritten Advent viel zu erleben.

Am dritten Adventssonntag wird es wieder märchenhaft in Schloss und Festung Senftenberg. In diesem Jahr können sich kleine und große Weihnachtsmarktbesucher auf eine besondere Märchenstunde freuen, wenn die stolze Prinzessin den König Drosselbart verspottet und zur Strafe mit einem armen Spielmann in die Welt ziehen muss. Aschenputtel wird es mit einer bösen Stiefmutter zu tun bekommen und natürlich werden auch Frau Holle und die fleißige Goldmarie wieder weiße Flocken auf der Märchenbühne rieseln lassen.

Der Weihnachtsmarkt im Schlosshof lädt von 11 bis 18 Uhr zum Verweilen ein. An den Marktständen warten Glühwein, Leckereien und regionale Handwerksprodukte auf die Besucher, während Bläser und Klavier weihnachtliche Melodien anstimmen. Ihren ganz besonderen Baumschmuck selber machen können große und kleine Gäste in der Wichtelwerkstatt. Hier entstehen nach Anleitung traditionelle Spansterne oder bunter Anhänger aus Salzteig.

Weihnachtlich sind auch die Ausstellungen im Schloss. Der Förderverein des Museums hat auch in diesem Jahr 50 Tannenbäume festlich geschmückt. Handgemachter Baumschmuck von bunten Patchwork-Sternen, filigranen Spitzenornamenten und bemalten Kugeln bis zu Schmuck aus Naturmaterialien ziert die Bäume, von denen keiner dem anderen gleicht. Die Weihnachtsbaumausstellung ist über die Weihnachtsfeiertage bis zum Neujahrstag zu sehen.

Die Faszination der großen Welt im Hosentaschenformat erwartet die Besucher in der Winterausstellung im Schloss-Saal. Miniaturen, Modelle und ganze Szenerien helfen die Welt zu verstehen, zugleich sind sie Spiegelbilder ihrer Entstehungszeit. Von der historischen Elfenbeinminiatur bis zur Lego-Lokomotive, von der Welt in der Streichholzschachtel bis zur Eisenbahnlandschaft – jedes Modell zeigt eine reale, eine fantastische oder technische Welt und ist immer auch ein Kunstwerk. Die Ausstellung zeigt, wie aus Zinnsoldaten Gärtner werden, wie ein Bergwerk auf den Rücken passt und wie sich eine Fürstin ihre Puppenstube einrichtete, wie Museumssprecherin Jenny Linke mitteilt.

(jag)