Von Mirko Sattler

173 Läufer haben am Sonntag in Kroppen ein eindrucksvolles Zeichen gegen Leukämie gesetzt. Bei dem Benefiz-Spendenlauf, der zum Programm der 690-Jahr-Feier gehörte, wurden 3347 Euro für die 16 Monate alte Hanna gesammelt. Die aus Kroppen stammende Mutter Marina Tennert zeigt sich überwältigt von der großen Anteilnahme am Schicksal ihrer kleinen Tochter.

Die Resonanz auf den Spendenlauf hat in diesem Jahr alle Rekorde gebrochen. „Bei der Premiere des Laufes vor sieben Jahren kamen gerade einmal 30 Läufer“, erinnert sich Marco Krämer. Mit einem sechsköpfigen Team hat er über die Jahre hinweg den Lauf zu einer Kroppener Marke gemacht. „Gestartet sind wir schon für ein autistisches Kind aus Lauchhammer, für eine Beinprothese oder eine Delphintherapie“, erzählt der 43-jährige Kroppener.

Drei verschiedene Strecken für die Läufer

Diesmal ging es um Hanna, die an Leukämie erkrankt ist. Die 173 Teilnehmer gingen auf drei verschiedenen Cross-Strecken an den Start. Bei zehn Grad Außentemperatur mussten sie auch den Schlossteich und die Pulsnitz durchqueren. „Es ging auch über umgestürzte Bäume, durch Dornengestrüpp oder über eine ehemalige NVA-Eskaladierwand“, so Krämer.

Marina Tennert, die Mutter der kleinen Hanna, ist überwältigt. „Ich hätte niemals erwartet, dass sich so viele diesen Lauf für Hanna antun“, erzählt die ehemalige Kroppenerin, die es 2013 nach Dresden verschlug. Von dort brachte sie am Sonntag Freunde, Familie und Bekannte mit, die ebenso mit an den Start gingen. Mit drei Monaten war bei Hanna Leukämie festgestellt worden. Seit März hat das Mädchen die Intensivtherapie beendet.

Am Ende zählte bei diesem Crosslauf am Sonntagnachmittag nicht die Zeit beim Zieleinlauf, sondern der Gedanke zum Helfen. 3347 Euro wurden unterm Strich für Hanna erlaufen.