ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

Kreisstädter verschenken den Sieg

Verbandsliga.. Die Bilanz der Handballer vom HSV Senftenberg aus den letzten vier Spielen – die übrigens alle auswärts stattfanden – ist mager: 2:6 Punkte. Auch das Spiel am vergangenen Samstag in Calau konnten die Rot-Weißen nicht gewinnen.

Dabei hatte der HSV den Sieg selbst in der Hand, verschenkte ihn aber in den letzten Sekunden, als vier hundertprozentige Chancen vergeben wurden.
Dabei begann das Spiel gar nicht schlecht. Nach zwei gespielten Minuten führte Senftenberg mit 0:2. Calau spielte unheimlich schnell und erzielte bis zur Mitte der zweiten Halbzeit einen Großteil der Tore durch direkte Konter, die sich aus leichtfertig vergebenen Chancen des HSV ergaben. So führte der Gastgeber nach 17 Minuten mit 10:5. Die Gäste nahmen eine Auszeit. Trainer Wendler appellierte an das Team, die offensive Deckung der Calauer zum eigenen Vorteil zu nutzen. Die Abwehr agierte daraufhin aggressiver, und auch im Spiel nach vorn wirkte Senftenberg jetzt zielsicher. Bis zur Halbzeit warf sich der HSV auf 16:14 heran.
Die zweite Halbzeit war ausgeglichener. Calau stellte sein Konterverhalten ungefähr in der 40. Minute ein, worauf dem Team relativ wenig gegen gute Senftenberger Deckungsspieler einfiel. Ungereimtheiten am Zeitnehmertisch führten dann aber dazu, dass Senftenberg lange in Unterzahl blieb. Die HSV-Männer wurden unruhig und konzentrierten sich nicht mehr richtig auf das Spiel. Hervorragende Chancen wurden vergeben. Calau hatte am Rande einer Niederlage gestanden, gewann aber nach einem abschließenden Siebenmetertor in den letzten Sekunden mit 30:28.
Senftenberg: Sascha Hagendorf, Matthias Rothbarth (Tor), Martin Reinhardt (10), Lars Wendler (3), Sven Böhmeke (1), Dirk Hoffmann (1), Christian Wilde (3), Michael Siering (2), Denis Rentzsch, Stefan Sommer (2), Mario Derling (6), Denny Philipp

Ebenfalls erfolglos blieb die B-Jugend in Frankfurt/Oder. Sie unterlag deutlich mit 26:16. Einzig die II. Männermannschaft sorgte mit einem 13:14-Sieg in Döbern an diesem Spielwochenende für einen Lichtblick. (ms)