ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:03 Uhr

Kreisseniorenrates auf Landpartie

Bürgermeister Werner Suchner und der Schusterjunge begrüßten den Kreisseniorenrat des Oberspreewald-Lausitz-Kreises, dessen Landpartie nach Calau führte. Foto: K. Weigel
Bürgermeister Werner Suchner und der Schusterjunge begrüßten den Kreisseniorenrat des Oberspreewald-Lausitz-Kreises, dessen Landpartie nach Calau führte. Foto: K. Weigel FOTO: K. Weigel
Kreisseniorenrates auf Landpartie Die jüngste Landpartie des Seniorenrates des Oberspreewald-Lausitz-Kreises führte nach Calau. Klaus Weigel aus Ortrand berichtet: Traditionell treffen sich die Vertreter des Kreisseniorenrates mit den Vertretern aus den Städten und Gemeinden im Herbst zu ihrem Wandertag.

Da das Wandern bisher immer zu kurz kam, entschloss man sich zukünftig zur Landpartie einzuladen. Dieses Jahr war das Ziel die Calau mit seinem Witzerundweg sowie das Kennenlernen der Stadt Calau mit seinen Sehenswürdigkeiten.

Am Hintereingang zum Hotel zur Post trafen sich die reichlich 60 Senioren aus Stadt und Land des Oberspreewald-Lausitz-Kreises. Der Haupteingang war durch die Bauarbeiten zur Innenstadtsanierung blockiert.

Vom Bürgermeister der Stadt Calau Werner Suchner und dem "Schusterjungen" wurden wir recht herzlich begrüßt. Zur Überraschung aller erhielten die Teilnehmer alle einen Kalauer. Dieser wird zweimal im Jahr anstelle des "Knöllchen" an den verkehrswidrig parkenden Fahrzeugen angebracht.

Zur Stärkung der Gesundheit erhielt jeder einen Apfel, verbunden mit dem Wunsch die schöne Stadt Calau gesund einmal wieder zu besuchen. Geführt durch Stephan Uhlig, den Schusterjungen, erfuhren die Senioren viel Wissenswertes über Calau, seine Geschichte und bedeutenden Bürgern. An den einzelnen Stationen gab es immer wieder einen Grund zum Schmunzeln. Wir konnten aber auch sehen wie die Stadt immer schöner wird und das Konzept der gegenseitigen Rücksichtnahme im Stadtkern ohne Verkehrsschilder schon funktioniert.

Nach dem Rundgang konnte jeder wählen, ob er das Stadtmuseum, das Haus der Heimatgeschichte, die Stadtkirche oder den Kirchturm besucht. Eigentlich war die Zeit zu kurz um alles zu sehen.

Ein gemeinsames Mittagessen an unserem Ausgangspunkt, dem Hotel zur Post, sowie die Möglichkeit des Besuches der Oldtimerausstellung "Mobile Welt des Ostens" beendeten diesen schönen Tag, nicht nur vom Wetter her.